7 und sorgt, daß bei dem Hinein- pflanren di« Rinde nicht ver> schoben wird. Wenn der Erd ­ boden locker, und gehörigfruchr- bar ist, auch vom Unkraut ge- säubert wird, so wächst das Reis dergestalt, daß es in den ersten Jahren noch ansehnliche Zweige treibt; übrigens wird man im dritten Jahre bereits einen guten Fruchttragenden Baum haben, und in «wer etwas länger n Zeit ernen starken vollständigen Baum. Alsdann aber muß man jedes Jahr, um Weihnachten, die alten Zweige ausschnerden, weil Vre Hollun derbeere eben wie die Wein ­ trauben, niemals an dem alten Holze wachsen, sond rn jederzeit an denen Zweigen von eben dem Jahre; und wenn die Hol tunderbeere ungewöhnlich kleiner werden, so kan man sie dadurch größer ziehen, w.nn man die ganze Krone des Hollunder- baums abköpfet und nun wach ­ sen läßt, an deren Zweigen die Beere ungleich stärker werden. Mit dem Hollunderbaum kön ­ nen auch gut» Hecken angelegt werden, w nn man anders gesäete Setzlinge darzu nimmt, welche von der Größe der Wetdensetzlinqe sind, da denn dieselben nach Gefallen geleitet, und unter der Scheere gehalten werden können, welches ganz artig aussiehst. Sine solche H cke wächset geschwind heran, gewähret dem Garten für denen Winden und Thieren einen Schutz, nur aber sür denen Dieben nicht. Man zieht der, gleichen Hecken am besten von Noroen gegen Süden, damit sie Tagelang die Sonne haben, welches das Reiswerden der Trauben befördert. Wird dieses beobachtet, so gelangen die Trauben, sie seyen weiß oder roth, jederzeit zu gehöriger Reife, und der Wein, welcher davon gemacht wird, kann alle ­ mal einem großen Herrn vor ­ gesetzt werden, wenn man an, ders gehörig damit zu Wercke gehet. Um auch dergleichen Hecken dauerhaft zu machen, pflanzt man Weißdorn mit unter, man habe nur acht, daß man das alte Holz gehörig hinwegfchneide, so können solche so vo.theilhast werden als die zu Penly, unwut Tring in Herfortshire, welche Herr Si ­ mon von Harcourt angelegt hat. Man kann die Setz ­ linge loo Meilen weit senden, man kann sie auch jm Oktober bereits versende». Um