1779                                   Die Flotte ist zerstreut. 
___________________________________________________________________________________

September     Wir müßen unserm Schiffs Capt. Kellig die Gerech=

                       tigkeit widerfahren laßen, daß er durch seine Auf=

                       merksamkeit und unermüdeten Fleiß das meiste bei=

                       trug, daß das Schiff mit so wenigen Schaden und

                       ohne einen Mast zu verlieren davon kam.

den 16. –        Die vorige Nacht war eine der fürchterlichsten, die

                       man sich denken kann; der Sturm und die Wellen

                       wütheten so gegen das Schiff, daß wir alle Augen=

                       blick unsern Untergang erwarteten.

                           Heute Morgen ließen Sturm und Wellen etwas

                       von ihrer Heftigkeit nach. Die Sonne brach wieder

                       durch die Wolken, und wir konnten uns wieder auf

                       dem Verdeck aufhalten. Wir hatten wieder ein Se=

                       gel aufgezogen, von der Flotte sahen wir nichts

                       außer ein Schiff, das nahe hinter uns war und

                       die Nothflagge aufgesteckt hatte. Es hatte noch

                       alle seine Masten, allein auf einmal verlor es