183 Abb. 15 . Arolsen, luth. Kirche. Orgelprospekt. plastischen Eigenwert zu Gunsten der Bedeutung aufgegeben. Der analoge Prozeß voll ­ zieht sich im Verhältnis Figur — Ornament. Auch hier wird der plastische Sonderwert als Skulptur aufgegeben, die Figur wird Ornament. Am Arolser Orgelprospekt erfüllen die Figuren in den Bekrönungen der Pfeifentürme geradezu musterhaft ihre reine Ornamentfunktion. Dieses glänzende Werk hat der aus Nürnberg geborene Waldecker Hof ­ bildhauer Markus Christoph Krau im Jahre 1780, als wieder eine ganz andere Zeit schon herangetreten ist, geschaffen. Ueber ihn, der bald ein Menschenaltcr in Waldeck gewirkt hat, und seine Beziehungen nach Kassel zur Nahl-Vrühlschen Werkstatt wird eingehend zu berichten sein. Hat doch auch umgekehrt Brühl Beziehungen nach Arolsen, da er für die Kirche den Stuckdekor besorgte. Das Ornament des Prospektes aus schmalen lang ­ gezogenen Nocailles, kurvigem Gitterwerk und strähnigen Akanthusvoluten vertritt in der Verbindung dieser drei Dekorelemcnte ebenso eine charakteristische Eigenart des Meisters wie einen charakteristischen Gpätstil des Rokoko und bildet in prächtiger Zierlust die Prospektohren und Schleier, Aufsätze und Verkleidungen der Pfeifenfüße. Nicht minder gute Arbeiten sind die Sockelgehänge am Mittelteile des Orgelgehäuses. Daß in den vorstehenden Zeilen aus einem gewaltigen Material nicht mehr als ein kleiner Teil in aphoristischer Kürze zu behandeln war, sollte schon die Form des Aussatz ­ titels andeuten. Wenn hier und da Entwicklungszüge erwähnt, Einflüsse und Ausstrah ­ lungen gestreift, Gegensätze skizziert, schließlich die heimatliche Plastik zweier Jahr ­ hunderte — von 1570 bis 1780 — im ganzen besonders als große innere Einheit hervorgehoben ist, so soll damit nur angemerkt fein, mit welcher Klarheit, Folgerichtigkeit und Allgemeingültigkeit auf hessischem Boden Wesen und Weg deutscher Kunst zu erfassen sind. Hier Zwischen Rhein, Main, Werra und Weser hat Hessen die doppelte Aufgabe erfüllt: nicht nur Zwischen zwei großen Polen, den norddeutsch und süddeutsch gefärbten