12 Wiedererstandene Grabmäler der Vorzeit aus Hessen. Die deutsche Geschichtsbetrachtung ist Stück ­ werk ohne die Erkenntnis ihrer bodenständigen Wurzeln, die uns die Vorgeschichtswiffenschaft ermittelt. Es ist deshalb wahrhaftig keine Modeerfcheinnng, wenn heute dieser Forschung ein breiter Raum im deutschen Kulturleben ein ­ geräumt wird. Die Geschichte unseres Volkes beginnt nicht mehr mit dem Einsetzen einer schrift ­ lichen Überlieferung. Wir verfolgen vielmehr ihre Anfänge Jahrtausende zurück. Die zahlreichen ,-Tnellen des VorgeschichtS- forschers finden wir in den Ntuseen: Tontöpfe, Schmuck, Waffen und Gebrauchögegenstände, meistens auch nur Tongefäßscherben liegen da zur Belehrung der Allgemeinheit. Es gehört Fleiß und Ausdauer dazu, wrll man fich aus all den toten Gegenständen in den Glasschränken ein le ­ bendiges Bild von der Kultur unserer Vorfahren machen. Aber es gibt auch noch in der Land- Von W alter K e r st e n. schaft draußen sichtbare Denkmäler aus Deutsch ­ lands Vorzeit. Freilich erfordert es ein geschultes Auge, sie zu finden, denn die Jahrtausende haben ihnen zugesetzt, sodaß nicht selten nur wenig übriggeblieben ist. Nur eine Ausgrabung unter wissenschaftlich geschulter Leitung kann das ur ­ sprüngliche Aussehen wenigstens in einer Plan- zeichnung wiederherstellen. Die Ergebnisse einer solchen Untersuchung werden dann meist in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht, also an einer für die Allgemeinheit schwer zugänglichen Stelle. Wer aber das Glück hat, einer solchen Aus ­ grabung beizuwohnen, wird einen bleibenden Ein ­ druck gewinnen von dem, was Steine oder ge ­ ringe Erdverfärbungen über das Leben der dunk ­ len Vorzeit erzählen können. Und immer wird sann der Wunsch rege, die Neste in dem durch die Grabung gegebenen Zustand fiir alle Zeiten ñbb. 1. Die Iüschener Steinkiste (Nach einer Aufnahme von Klbert Leon, Mein Lnglis)