123 Kassel; als er älter lvurde, arbeitete er als Tiätar von 1895—1910 bei der Landesversicherungsanstalt in Kassel. Die letzten Jahre verlebte er ohne Amt bei seinen Kindern in Wolfsanger. Dort aus dem .Friedhofe ist er am 3. März neben seiner Gattin beigesetzt. Des Lebens Leid ist ihm nicht immer erspart geblieben. Er verlor einen Sohn als Offizier auf Frankreichs Erde, die Gattin wurde ihm früh entrissen, seine alten Tage waren einsam. Er war ein treuer Sohn seines lieben hessischen Heimat ­ landes. 0 . Aus Großalmerode. Unsere Stadt gehört zu den jüngsten Städten in Hessen; denn am 24. Februar waren es 150 Jahre, daß ihr die Stadtrechte verliehen wurden. Funde u n d A u s g r a b u n g e n. Bei O b er ­ ad e n b a ch wurde in einer Kiesgrube ein Topf mit etwa 40 Silbermünzen aus dem 15. und 16. Jahrhundert gesunden. — Der in A l z e y freigelegte römische Kalk- ofen, der größte, der bisher bekannt wurde, ist jetzt unter Denkmalschutz gestellt und mit einer Schutzdecke versehen worden. Bücherschau. B o l k u n d S ch o l l e. 3. Jahrgang. Heft 3. K u r- h e s s e n h e f t. Auf der letzten Jahresversammlung des Hessischen Geschichtsvereins in Spangenberg im August vorigen Jahres, als die Wiederaufnahme des „Hessenland" noch nicht ins Auge gefaßt war, wurde mit der Schriftleitung von „Volk und Scholle" die Ausgabe eines Knrhessenheftes als Gabe für die Vereinsmitglieder vereinbart. Der Name besagt, daß die vorwiegend die Belange des Freistaates Hessen betonende Zeitschrift im allgemeinen das kurhessische Gebiet stiefmütterlich be ­ handelt. Dieses Kurhessenheft liegt nun in erfreulicher Reichhaltigkeit vor. Wilhelm Dersch behandelt einige in den Jahren 1519—22 in das Wunderbuch der Wall ­ fahrtskirche zu Grimmenthal bei Meiningen eingetragene Wallfahrer aus hessischem Gebiet, August Woringer die Aufnahme der Salzburger Emigranten in Hessen-Kassel im Frühjahr 1732, .Gustav Struck die Dichterträume und Musikabenteuer des 1833 gestorbenen hessischen Kammer ­ rats David von Apell, Fritz Rusche die geographischen Vorbedingungen für den Anschluß Kurhessens an den Zollverein, Paul Bender humoristische Hausinschriften an hessischen Bauernhäusern, und Walter Schwel er bringt eine warmherzige Würdigung Karl Bantzers. Eine feine psychologische Skizze von Marie Brehm, „Die diebische Moritz Hauptmann ( 1792 — 1868 ). Aus „Wilhelm Speyer, Der Liederkomponist". Drei-Masken-Verlag, München. Hand", ein Gedicht Heinrich Gutberlets zum Preise des Hessenlands und kleine Beiträge zur Volks- und Heimat ­ kunde vervollständigen das gehaltvolle Heft. In eben diesem Heft schlägt Philipp Losch den hessischen Heimat ­ schriften vor, ihre Leser regelmäßig aus ihren wechsel- seitigen Inhalt aufmerksam zu machen, anstatt einander zu ignorieren — ein Vorschlag, der freilich in diesem genau wie in den früheren Heften von „Volk und Scholle" bis jetzt Theorie geblieben ist. Hbach. J.Dötenbier, Kassel Ältestes und größtes Sarggeschäft Wilhelmstraße 31 Fernruf 1148 MODERNER INNENAUSBAU Alleiniger Vertreter der Patentschiebeienster System „Schmid“ Briefmarken Alben aller Weltfabrikate. — Spezial- Länder-Alben. — Vordrucklose Alben. — Kataloge und sonstige Lektüre. — Pin ­ zetten, Lupen, Falze. — Einsteckbücher usw. usw. Preisliste gratis. Briefmarkenbörse Kassel, Ständepl. 21 SAMEN, Gartengeräte, Pflanzenschutz- und Düngemittel liefern preiswert A. STEIN Gesellsch. f. Land- u. Gartenbaubedarf KASSEL Opernstraße 15, Ecke Wolfsschlucht