Einen wertvollen Beitrag zur Kasseler Kunstgeschichte lieferte Knackfuß 1908 durch seine zweibändige akten ­ mäßige „Geschichte der Königlichen Kunstakademie zu Kassel". Rodenberg und Reuter. Im Anschluß au unsern Aufsatz „Eine Kasseler Nenegatenfamilie" in letzter Nummer verweisen wir unsere Leser noch auf die Be ­ ziehungen Julius Rodenbergs zu Reuter, wie er sie in seinen Erinnerungsblättern „Aus der Kindheit" (Berlin 190?, Seite 92 f.) schildert: Noch erstaunlicher war die Laufbahn eines anderen jungen Mannes, dem es, als er in mein Elternhaus kam, kümmerlich genug ging. Er war auch ein Hesse, hatte in einem Göttinger Bank ­ geschäft gelernt und lebte hieraus stellen- und mittellos eine Zeitlang bei seinem Bruder, der Gemeiudelehrer in unserm Städtchen war. Manchen Mittag hat er sich's am Tische meines Elternhauses wohl sein lassen und manchen Abend den vierten Mann beim Whist gestellt. Zu größeren Dingen schien er nicht berufen. Und doch war es der nämliche junge Mann, der mich, da wir beide etliche vierzig Jahre älter geworden waren, in einem der fürstlichen Paläste des Westens von London empfangen und bewirtet hat. Seine kleinen schwarzen Augen, der bräunliche Teint seines Gesichtes, der An ­ flug hessischen Dialektes, wenn er von der Vergangenheit sprach, erinnerten mich au den, den ich einst so manch ­ mal bei uns ein- und ausgehen sah. Aber >vie hatten die Verhältnisse sich seitdem gewandelt! Diener in Livree mit einem Wappen auf den Knöpfen servierten an der Tafel, durch die Laubkronen des Parks schimmerte das rötliche Gemäuer des Schlosses von Kensington, und mein Wirt war der große Baron Reuter, der Begründer des tveltbekannten Telegraphenbureaus, das noch heute nach ihm heißt. Auch ein Opfer fürs Vaterland. Aus Amöneburg wird geschrieben: Ter am Fuße der Wenigenburg stehende, als „Anschils Nußbaum" bekannte Nußbaum wurde dieser Tage im Auftrag der Stadt durch den Stadtförster Stadtmüller gefüllt. Der Baum, der einen Inhalt von 10,6/ Festmeter hat, ist von einer Gewehrfabrik angekauft worden. Er dürfte ein Alter von wenigstens 850 bis 400 Jahren haben. Ferner hat der Besitzer noch für wenigstens zwei Jahre Brenn ­ holz bekommen. Wohl selten wird in der Umgegend ein Nußbaum zu finden sein, der ein solches Maß aufivcist. A l t e r t u m s f u n d. In Wendershausen in der Rhön fand Förster Randow bei Kulturarbeiten mehrere Töpfe mit etwa 150 Münzen aus dem 15. und 16. Jahr ­ hundert. Personalien. Verliehen r Das Eiserne Krenz: 1 . Klaffe : Hauptmann von Branden st ein, Kommandeur des 3. Bat. (Hersfeld) Res.-Jnf.-Rgts. 71; Major Rücker (Res. - Inf. - Regt. 83); Hauptmann P f a n n st i e l aus Schmalkalden (Jnf.-Rgt. 96); Major- Freiherr von Dobeneck (Res.-Jäger-Bat. 11); Ober ­ leutnant Bodo von Borries aus Kassel; Kompagnie ­ führer Walter Herberger aus Eschwege; Vizewacht ­ meister Merle aus Breitenbach a. H.; Major in einem Landw.-Rgt. Geh. Reg.-u. Forstrat Kieke aus Kassel; Major Albert Fett, früh. Schüler des Gymnas. in Marburg; Oberstleutnant B. D e y aus Marburg; Hauptmann d. Res. Oberförster Otto H o h e n s e e aus Fulda (Jägerbat. 8); Sergeant Schmidt aus Cölbe. 2. Klaffe: Konrad Schneider aus Dreihausen; Unteroffizier Ernst Siemon aus Moischt; Gerichts ­ referendar K. Manns aus Gelnhausen; Leutnant d. Res. Gerichtsassessor Ernst E u ck e r aus Marburg; Georg Schmidt aus Oberalbshausen; Vizefeldwebel Becker und Unteroffizier Christ. K a r b e r aus Oden ­ hausen ; Herm. Müller aus Friedensdorf; den Unter ­ offizieren Wilhelm und Heinrich Meirich aus Men ­ dorf (Edder); Unteroffizier Rudolf Kimm aus Martin ­ hagen ; Feldwebelleutnant Alfred Reiche, Sohn des Hegemeisters Reiche zu Rönshausen; H. Birk aus Rüdigheim; Kriegsfreiw. Walter Schick aus Marburg: Unteroffizier d. Res. L. W i l l e r s h ä u s e r aus Elms ­ hausen ; Unteroffizier d. Res. Georg Schaub aus Rotenburg; Unteroffizier Adam Eckhardt aus Goß ­ mannsrode ; Karl Holzhauer aus Blankenheim; 2 Söhnen (Reserveoffizieren) des Lehrers Ferreau zu Frankenhain; Gefr. Paul Möller aus Kassel-B.; Unterarzt vr. Franz S t a d t m ü l l e r aus Wanfried; Unteroffizier Stadermann aus Fritzlar; Leutnant d. Res. Gerhard S ch a a f f, Sohn des Prof. Schaaff zu Hersfeld (Jnf.-Rgt. 156) ; Leutnant d. Res. Lehrer Ludwig Thiele aus Gottstreu; Heinrich Lies aus Sterkelshausen; Oberapotheker Hermann O t t e n aus Treysa; Unteroffizier d. Res. Gewerbeakademiker Rudolf Beil aus Schmalkalden; Oberleutnant d. Res. Oberzvll- sekretär Adrian aus Kassel; Oberjäger E. Schröder aus Schmalkalden; Unteroffizier d. Ldw. Konrad Bock aus Hersfeld; Unteroffizier d. Ldw. Heinrich Schau m - l ö f f e l aus Niedervorschütz; Unteroffizier S ch ü t - rümpf aus Kathus; Leutnant d. Ldw. Ingenieur- Ferdinand B e ck, Unteroffizier R e u f f u r t h aus Kassel; Unteroffizier d. Res. Wilh. B o l l m a n n aus Wald- kappel; Leutnant Ernst Wagner aus Eschwegc; Fritz K e r k m a n n aus Kassel; Leutnant d. Res. Landwirt Berthold A n z i u s (Trainabt. 11) ; Hartmann A u e l aus Nenterode; Feldwebelleutnant M e i s e l aus Mar ­ burg (Jnf.-Rgt. 116); Unteroffizier d. Res. Wünscher aus Hersfeld; Feldlazarettinspektor K r o e s ch e l l aus Allendorf a. W. ; Sanitätsunteroffizier Buchhalter Karl Schenk aus Kassel-R. ; Georg S ch a u b aus Bengen- dorf; Johannes Eichenauer aus Völkershausen; Unteroffizier d. Res. Wilh. V o l l m a n n aus Wald- kappel; Kriegsfreiw. Or. Max Völker aus Kirchhain; Assistenzarzt 0r. mock. Otto T r i e b e n st e i n aus Bebra; Adam Boß aus Kirchheim; Feldwebelleutnaut Louis M a h r t aus Kassel (Res.-Jnf.-Rgt. 83) ; Leutnant d. Res. Telegraphensekretär Eduard Hahn aus Kassel (Jnf.-Rgt. 99) ; Unteroffizier Justus Steiler aus Gilserberg; Fahnenjunker Fritz B u ch h o l tz , Sohn des Geh. Regierungsrats Buchholtz in Kassel; Wehrmann R ö d i g e r aus Oberhone; Unteroffizier F r i ck e aus Laubach; Unteroffizier Karl Müller aus Kassel-W.: Oberleutnant d. Ldw. Reg.-Landmesser John aus Treysa; Unteroffizier d. Res. Josef Möller aus Pilgerzell; Feldwebelleutnant Theodor S t e g n e r aus Schmalkalden; Wehrmann W e l l e r aus Schweinsberg; Hauptmann d. Ldw. Fabrikant C. Senf, Offizier- stellvertr. Kaufmann Gustav Brandes aus Karls ­ hafen ; Fahnenjunker Unteroffizier August Bohne, Offizierstellvertr. Karl S ch l e i f f e r aus Kassel; Hans W e i ß b a ch aus Fulda; Karl T h i e l m a n n aus Heldra; Gustav S ch r o e d e r aus Burguffeln; Unter ­ offizier Briefträger zu Haina Flach aus Schlierbach; Friedrich W i l k e aus Veckerhagen; Georg Wilhelm aus Kassel; Ludw. K rühm aus Melsungen; Unteroffiz.