u. q. Stammbücher aus drei Jahrhunderten, alte Vor ­ lesungsverzeichnisse, den ältesten Siegelstempel, akade ­ mische Gedichte, bildliche Darstellungen studentischer Szenen, Berbindungsgeschichten, Bierzeitungen, Exlibris und Ölbilder von Marburg. P e rs o n al ch r onik. Sein 90. Lebensjahr vollendete am 15. Dezember der frühere langjährige Konsistorial- präsident Freiherr v. Dörnberg zu Königsberg i.Pr. — Am 1. Januar beging Pfarrer Hufnagel in Hanau-Kesselstadt seinen 75. Geburtstag. Todesfall. Am 7. Dezember fand in den Kämpfen in Französisch-Lothringen der Buchdruckereibesitzer und Verleger der „Hessischen Post" Dr. jur. Paul Schneider, Hanptmann d. Res. im Landwehr-Jn- fantcrie-Regiment Nr. 32, an der Spitze seiner Kompagnie den Heldentod. Zu Beginn des Krieges war' er als Hauptmann mit hinausgezogen und war eine Zeitlang Etappenkommandant in Montmedy, um dann als Kom ­ pagnieführer aktiv an den Kämpfen in Frankreich teil ­ zunehmen. Die Kunde von dem Hinscheiden dieses tüchtigen Soldaten und edlen Menschen hat auch in Hessen iveite Kreise mit aufrichtiger Trauer erfüllt. Er gehörte zu den wenigen, von denen gesagt werden durfte, daß sie keinen Feind hinterlassen. Ein aufrechter Cha ­ rakter von offenem, gewinnendem Wesen, von echter, auf volltönende Worte verzichtender, darum aber um so opferwilligerer Vaterlandsliebe, ein Ehrenmann im besten Sinne — so wird er in der Erinnerung seiner Freunde fortleben. Sein Verhältnis- zu seinen Mit ­ arbeitern und den Angestellten seines Betriebes kann als vorbildlich bezeichnet werden. Ein wanderfroher Naturfreund, gehörte Dr. Schneider zu den besten Ken ­ nern der Berge und Wälder Hessens, das ihm in zwei Jahrzehnten zur zweiten Heimat wurde. 1868 in Querfurt als Sohn des Buchdruckereibesitzers Wilhelm Schneider geboren, studierte er die Staats- und Rechtswissen ­ schaften, promovierte in Heidelberg, lernte den prak ­ tischen Zeitungsbetrieb kennen und übernahm 1895 mit seinem Bruder Wilhelm die Leitung der seinem Vater gehörenden „Hessischen Morgenzeitung", die später mit ihren Nebenausgaben „Hessische Post" und „Kasseler Stadtanzeiger" verschmolzen wurde. Fast zwanzig Jahre hindurch hat er als Chefredakteur der „Hessischen Post" diese zu ihrer jetzigen Blüte gebracht. Nach dem Tode seines Vaters wurde er Besitzer der Zeitung und beabsichtigte, fortab an Stelle seines nach Querfurt verziehenden Bruders, der gleichfalls mit ins Feld aus ­ gerückt war, die geschäftliche Leitung des Blattes zu übernehmen. Der Tod auf dem Schlachtfeld hat diesem Plan ein jähes Ende bereitet. Dr. Schneider gehörte dem Vorstand des Nationalliberalen Wahlvereins an, war lange Jahre Vorsitzender des Vereins ehemaliger 167 er und seit einem Jahre zweiter Vorstand des Kreis- Krieger-Verbandes Kassel Stadt. Nun hat er seine Soldatentreue in der Verteidigung der Heimat auf dem Schlachtfelde besiegelt, ein echter deutscher Mann, der allen unvergeßlich bleibt, die ihn kannten und, was dasselbe heißt, schätzten. Personalien. Verliehen r Das Eiserne Kreuz: 1. Klaffe : Leutnant d. Res. Oberlehrer Schneider aus Marburg (1. Garde-Res.-Rgt.); Hauptmann d. Res. Rittergutsbesitzer v.Ascheberg (Jägerbat. 11); Haus ­ mann Lambert aus Marburg (Res.-Jägerbat. 24); Oberst Weimer, Kommandeur des Landsturmbat. Friedberg; Hauptmann von Rhöneck aus Philipps ­ thal ; Hauptmann Friedrich August von Merkatz aus Kassel; Hauptmann Bindernagel (Pionier- Bat. 19); Hauptmann Herbert Schultz aus Marburg. 2. Klaffe: Einj.-Freiw. Unteroffizier Franz Egge ­ lin g aus Rinteln; Wachtmeister Will). Hahn und Hermann Brunn aus Kassel; Feldwebel Martin S ch i n d e w o l f aus Abterode; Otto H ä m e r aus Eschwege; Unterarzt Erich I a c o b i aus Wanfried ; Her ­ mann Huppmann aus Fulda; Einj.-Freiw. Ober ­ jäger Kurt Schmelz und Kriegsfreiw. eanä. phil. Rudolf Franz aus Marburg; Unteroffizier d. Res. Heinrich Preis aus Moischt; Dr. med. R. Wegener aus Biedenkopf; Leutnant d. Res. Rechtsanwalt Jbels- Häuser aus Gladenbach; Unteroffizier Daniel M ö h l aus Rauschenberg; Ferd. Schneider aus Lixfeld; Gust. Schmidt aus Dernbach; Rektor Locke aus Hersfeld; Heinrich L a n d s i e d e l aus Hilmes; Unter ­ offizier Johs. Klee aus Motzfeld; Kriegsfreiw. Johs. Fink aus Breitenbach a. H.; Gefr. B a ch m a n n , gen. Schütt, aus Oberfuhl; Fahnenjunker Günter B o e ck aus Sooden a. W.; Unteroffizier d. Res. Lehrer Aug. Grunewald aus Battenhausen; Briefträger Riebe- l i n g aus Wasenberg; Kriegsfreiw. Wilhelm Beyer aus Röhrda; Heinrich K o h l aus Wilhelmshöhe; Ober ­ arzt Dr. Schubert aus Kassel: Vizewachtmeister Jungmann, Unteroffizier d. Res. Wagner, Ser ­ geant Thiele und Weniger (Feldart.-Rgt. 11); Leutnant d. Res. Karl S ch o p p a ch (bei einer Fuhr- park-Kolonne), Sohn des Stadtrats Schoppach in Kassel; Unteroffizier Fritz W i e g a n d aus Kassel; Sergeant Fritz S t e n n e r aus Densberg; Unteroffizier Johannes Eckhardt aus Sontra; Kriegsfreiw. F. I ä h n e r t aus Kassel-K.; Reinhard H e u ß n e r aus Kassel-R.; Heinrich Wö ske aus Kassel; den Oberleutnants d. Res. Amtsrichtern Otto F i n s ch e r aus Wanfried und Os ­ kar Schreiber aus Friedewald (Res.-Jnf.-Rgt. 233) ; Feldwebel Franz H i l l g e r (Jnf.-Rgt. 83) ; Jordan L u ck h a r d t aus Verna; Fritz Sprenger aus Wolf ­ hagen ; F. Schramm aus Ehlen; Gefr. Range und Bischofs aus Heckershausen; Johann B a i e r aus Gersfeld; Unteroffizier d. Res. Lehrer Emil Schramm und Laienbruder Gold aus Hünfeld; Heinrich Allen- d o r f aus Sieglos; Leutnant d. Res. Oberlehrer Alfred L e v 6 q u e aus Kassel (Res.-Feldart.-Rgt. 51); Sani ­ tätsunteroffizier Friedrich H e i s e aus Kassel; Offizier- stellvertr. Referendar Hermann I o r d a n aus Kassel-W.; Ingenieur August Pinne aus Kassel; Karl I ä ck e l aus Homberg; Konrad Günther aus Eschwege; Vize ­ feldwebel Julius L ö s e r aus Wilhelmshöhe; Oberst ­ leutnant Frhr. Schenk zu Schweinsberg, Hauptleute v. Knobelsdorff, Küderling, R e i ch a r d t, Leutnants Franz, Kuhnke, Rein ­ hardt, Wagner, Göring, Offizierstellvertreter Falke und Schuh, Zahlmeister Hahn, Jäger D al lwi g und W r e d e (Res.-Jägerbat. 24); Unter ­ offizier Vaupel aus Cölbe; Oberjäger Keller aus Bracht; Sergeant Daniel Schmidt aus Oberrosphe; Unteroffizier Justus Kahler aus Wangershausen; Vizefeldwebel Schlemmer aus Seigertshausen; Leut ­ nant d. Res. Karl C l e r m o n t aus Eschwege; Eduard S i P p e l aus Kassel; Gefr. D e i st aus Baumbach; Oberjäger d. Res. Schriftsetzer Heinrich Kombacher aus Marburg; Vizefeldwebel d. Res. Ferd. Euler aus Hersfeld: Ph. Deiser aus Niederaula; Leutnant d. Res. Referendar Walter Lehmann (Trainabt. 11);