9«KL> 398 SWtzL. An die Leser! Das „Hessenland" beschließt mit dem vorliegenden Heft seinen 26. Jahrgang. Daß eine Heimatschrist wie die unsrige für unser engeres Vaterland mit seinen besonders in die Augen springenden Eigentümlichkeiten und mit seiner ereignis- und ruhmreichen Geschichte Bedürfnis ist, dafür zeugt ihr langjähriges Bestehen, und daß das „Hessenland" seiner schönen Aufgabe gerecht wurde, das beweist der reiche Inhalt der abgeschlossenen Jahrgänge, der diese Bände zu einer Fund ­ grube für jeden Forscher macht, das beweist auch die treue Anhänglichkeit eines großen Leserkreises, für die auch diesmal wieder unseren herzlichen Dank zu sagen wir nicht verfehlen. Weit umfassender, als bei der Gründung des „Hessenland" als „Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur" vorausgesehen, hat sjch seine Bedeutung und sein Stoffkreis im Lauf der langen Fahre gestaltet. Hessische Volkskunde in ihren mannigfachen Äußerungsformen, die Kunstbestrebungen in Hessen auf den verschiedensten Gebieten und vieles andere hat das „Hessenland" in sein Bereich mit einbezogen. Wir haben ihm deshalb vor Jahresfrist die Bezeichnung „Hessenland- Hessisches Heimaisblatt, Zeitschrift für hessische Geschichte, Volks- und Heimatkunde, Literatur und Kunst gegeben und im abgelaufenen Jahrgang diesem großen Stoffgebiet eine möglichst umfassende Pflege angedeihen lassen. Dem Bildschmuck haben wir erheblich größeren Raum als bisher gewidmet und damit vielfach Anerkennung gefunden. Alten und neuen Mitarbeitern haben wir für wertvolle Unterstützung zu danken. Unsere Leser bitten wir, dem „Hessenland" ferner ihre wohlwollende Förde ­ rung, auch durch eifrige Werbung neuer Abonnenten, zu schenken. Redaktion und Verlag des ,L>efsenland". Kassel, Dezember 1912. Für die Redaktion verantwortlich: Paul Heidelbach. Kassel. Druck und Verlag von Friedx. Scheel, Kassel. Sf" Hierzu eine Beilage der N. G. Elwertschen BerlagSduchhaudluug i» Marburg detresfeud „Alt- Hesse«", Heft 2: „M-Kassel", von vr. «. Hettmeyer.