NA«L> 378 9*Ub 179$ folgte ihm ein holländischer Landsmann als neuer Erbleihbeftänder, der sich besonders um die Ausgestaltung der Gartenanlagen verdient machte. 1806 kam Schönfelo in den Besitz des Kasseler Bankiers Karl Jordis und sah nun Clemens und Bettina Brentano. Achim v. Armin und die Brüder Grimm ein- und ausgehen. Seine Glanzzeit erlebte der vornehme Landsitz dann unter JörSme, der iht» Jordis abkaufte, vergrößern ließ und zu seinem Schlosse und Zeugen seiner Orgien machte. Dieses zur Zeit der Restauration immer mehr verfallende Schloß ließ Kurfürst Wilhelm ll. durch Bromeis ausbauen und schenkte es 1821 seiner Gemahlin Auguste, nach der eS nun den Namen Augustenruhe erhielt. Das Kapitel über .Augustenruhe" gehört zu den interessantesten und auf ­ schlußreichsten des ganzen BucheS. Mit dem Untergang der hessischen Selbständigkeit fiel der Besitz nach langen Streitigkeiten der Linie Hessen-PhilippSthal zu. wurde abermals restauriert und diente der Landgräfin Maria als Sommeraufenthalt. Nach deren Tode ging es mit Schönfeld wieder stark bergab, das Idyll des schönen Parkes fand eine jähe Zerstörung durch KreibeS Zoologischen Garten unrühmlichen Angedenkens, und erst nach dem 1906 erfolgten Übergang von Schloß und Park in städtischen Besitz machte der treffliche Stadtgartendirektor Engeln aus dem verwilderten Park ein wahres Juwel der Gartenkunst, dessen bisherige Ruhe freilich durch das 1911 in unmittel ­ barer Nähe errichtete SchützenhäuS erhebliche Einbuße erlitt. So zieht Bild an Bild aus der Geschichte dieses kleinsten der hessischen Schlösser, das in 120 Jahren einen zwölf- fachen Befisiwechfel erlebte, an uns vorüber. Die Spannung, mit der wir dieses Buch zur Hand nehmen, hält an bis zur letzten Seite. Der Verfasser gab hier ein mustergültiges Beispiel dafür, wie man, auch ohne den streng historischen Boden zu verlassen, in glänzender Weife alte Zeiten wieder aufleben lassen kann. Über die gediegene Ausstattung braucht unter Hinweis auf den dafür bekannten Verlag, der dem Buch zudem wertvollen Bildschmuck mitgab, kein Wort mehr verloren zu werden. Mögen die Kasselaner dieses ihnen gewidmete schmucke Werk nun auch wirklich lesen! H'bach. Personalien. Verliehenr dem Bibliotheksdirektor Prof.vr. Ste in- h a u f e n zu Kassel, dem 1. Pfarrer und Metropolitan Schmidt zu Spangenberg, sowie den Amtsgerichtsräten vr. Abt zu Bieber. G r e i b zu Neuhof und vr. S ch e m a n n zu Hers- feld der Rote Adlerorden 4. Kl.; dem Postsekretär Credö zu Marburg der Kronenorden 4. Kl.; dem Oberbahnmeister Rüge zu Kaffel und dem Amtsgerichtssekretär Seiden- stücker zu Fronhausen der Charakter als Rechnungsrat. Ernanntr Gutsbesitzer Sinning zu Dörnhagen zum Ökonomierat; die Amtsrichter vr. Beyer zu Schenklengs ­ feld und Hoffmann zu Hofgeismar zu Amtsgerichts» räten; die Referendare Eissengarthen, Schneider und Waldhausen zu GerichtSassefforen; KreiSasfistenz- arzt vr. Rapmund zu Marburg zum Kreisarzt des Kreises Querfurt; die Landessekretäre Groß und K n i e - ling zu Kassel zu Obersekretären. Beanftragt r Pfarrer sxtr. T h e h S mit der Versetzung der Hilfspfarrei Kaffel-WilhelmShöhe. Entlaste« auS dem Staatsdienst auf seinen Antrag der Berginspektor imBergrevierOst-RecklingShausen Bergassessor Siebert zum Zweck der Übernahme der Stelle des Berg ­ werksdirektors der Niederrheinischen BergwerkSgefellschast m. b. H. zu Neukirchen, KreiS Moers. Gehören r ein Sohn: Amtsrichter vr. Püttgen und Frau Lotte, geb. Beier (Angermünde, 28. November); — eine Tochter: Landmesser Ostermaher und Frau, geb.Steggewentz(Hersfeld, 19.November); GeorgKlingel- h ö f e r und Frau (Marburg. 23. November); Lehrer Kreiß und Frau (Gelnhausen, 28. November). Gestorbenr Frau Franziska Trabert. geb. SimS- heiser, 85 Jahre alt (Newhork, 14. November); Eisenbahn- Obersekretär Wilhelm Richter (Kassel, 17. November); Privatmann Ferdinand L i n z e n. 73 Jahre alt (Kassel, 19. November); vr. msä. C. P. Lang aus Altenhaßlau (Hamburg, 22. November); Frau Dorette Schüßler, geb. Siebrecht, 67 Jahre alt (Kaffel. 22. November); Rech- nungSrat Wilhelm Roßbach, 85 Jahre alt (Kassel, 22. November);. Kaufmann Karl Schönfeld, 47 Jahre alt (Kassel, 23. November); Frau Minna Nickell. geb. Württenberger, Wittwe des Apothekers (Kassel, 23. No ­ vember); Frau Emilie Chartier. geb. Rinkel, Witwe des Kaufmanns Fr. Chartier, 64 Jahre alt (Kassel, 25. No ­ vember); Frau Jda Koch, geb. Schmetzer, Gattin des ProfefforS (Kaffel, 25. November); Generalmajor z. D. Johann Mittelstädt, ehem. Kommandeur des 11. Ar- tillerie-Rgts. (Berlin, 25. November) ; Major a. D. Viktor Rudolph (Wilmersdorf. 27. November) ; Rentner Jo ­ hannes H a r n i ck e l, 78 Jahre alt (Hersfeld, 27. November) ; Lehrer a. D. A. K a h s e r, 66 Jahre alt (HerSfeld, 27. No ­ vember); Frau Mathilde Lins. geb. LinS, Witwe des Pfarrers, 77 Jahre alt (Hofgeismar, 28. November) ; Frau Auguste Brunn, geb. Jüngst (Marburg. 29. November) ; Münsterbildhauer Ferdinand Riedel. Erbauer der Kanzel der St. Elisabethkirche zu Marburg. 49 Jahre alt (Straß- burg, 30. November) ; Kaufmann Heinrich B e r d u x (Mar ­ burg. 1. Dezember); RegierungSrat a. D. Alfred v. Volk- mann (Kaffel, 2. Dezember). Sprechsaal. Im 2. Oktoberheft 1912 befindet sich auf Seite 328 die Lebensbeschreibung des Generalmajors a. D. Gissot. der in Freiburg i. B. verstorben war. Hierbei ist übersehen, daß Gissot während deS Feldzuge» 1870/71 beim hessischen Jägerbataillon Nr. 11 stand und, nachdem Hauptmann v. Wangenheim gefallen war. als Premierleutnant die 1. Kompagnie führte, bei der Einsender als Kriegsfrei ­ williger und Oberjäger stand. Gilsa b. ZimmerSrode. Baron F. v. und z. Gilsa. Allen Forschern hessischer Geschichte, denen bei ihren Arbeiten Träger meines Namen» begegnen, wäre ich für eine kurze Mitteilung (Postkarte) mitOuellenangabe sehr dankbar. Berlin-Pankow, Kavalierstr. 14. Oskar Badenhausen, Oberzollkontrolleur. Briefkasten. P. T. in München. Wir weisen gern darauf hin, daß. die Notiz über .Sylvester Jordan und die Jesuiten" zuerst in den .Münchner Neuesten Nachrichten" vom 10. November erschien. Sie ging uns in den in Wetzlar erscheinenden .Vaterländischen Blättern" zu. fl^ Hierbei eine Beilage deS Berlages der Hesstsche« Post (Caffeler Stadtanzeiger). Für die Redaktion verantwortlich: Paul Heidelbach, Kaffel. Druck und Verlag von Frirdr. Scheel, Kaffel.