Hessenlanö Hessisches Heimatsblatt Zeitschrift für hessische Geschichte, Volks- und Heimatkunde, Literatur und Kunst Rr. 21. 26. Jahrgang. Erstes November-Heft 1612. Iagdrecht und Iagdausübung der Deutschordensherren zu Marburg im 17. Jahrhundert. Von Walter Kürschner, Marburg. (Fortsetzung.) 11 . War so die Jagdgerechtigkeit der Deutsch» Herren in Hinsicht auf das Wild und die Jagdart beschränkt, so war sie dafür noch ungeheuer groß an räumlicher Ausdehnung; wer hiesige Jagden kennt, wird darunter viele der besten Jagden der Kreise Marburg und Kirchhain finden. Unter den Atten der Marburger Regierung XXV 9 */2 befindet sich ein genaues Verzeichnis derselben, das gelegentlich eines Streites vom Deutschorden bei der hessischen Regierung eingereicht war und von der Hand eines landgräflichen Beamten an einzelnen Stellen die Randbemerkung „bestritten" trägt. Es ist 1625 vom Landkomtur Friedr. v. Hörde aufgestellt, der durch seine Namensunterschrift bescheinigt, daß an den darin spezifizierten Orten seine Vorfahren immer das kleine Weidwerk gebraucht, gestellet, eingelappt, abgejagt, gelaufet, gehetzet und Hafen, Füchse und Hühner, gelegentlich auch ein Reh ge ­ fangen hätten. Dasselbe Verzeichnis findet sich ohne nennenswerte Änderungen später noch ein paarmal in den Men; ich bringe es hier im Wortlaut: „Bericht und Verzeichnis, wo der teutsche Orden zu Marpurg das Jagen und Hetzen im Chur- vndt Fürfienthumb Maintz vndt Hessen, auch des Ordens eignen Gerichten, gehölz vndt gestrüuchern von vor- denklicher Zeit hergebracht. Amt Amoeneburg. Um die Stadt Amoeneburg her, item in der Antzefahrer, Bauerbächer, Güntzel- dorfer, Roßdörfer. Stausebächer und Schröcker Feldmark, Hecken vndt Sträuchern und vor dem Löhnberg (Lahnberg) her. Gericht Ebißdorff (Ebsdorf). In Belter 8 hä user, Capeller, Ebißdörfer, Heßigkheimer (Heskem) Feldmark und Sträu ­ chern. (Bestritten.) Gericht Kirchhayn vndt Frauwenbergk. Um die Stadt Kirchhayn, in deren Feld- mark und in den Erlen bis an Plausdorfs, itein um die Netzmühle, in Langensteiner, Möschter, Niederwälder, Wittelsberger Feldmark und allenthalben daselbst vor dem Lön- berg (Lahnberg) hinaus.