172 Heilgerode erschossen, der Kirche und Gemein Gottes abgebetten, sich mit Namen nennen lassen, ist aber zuvor mit der Obrigkeit aus- gesonet und mit des Entleibten Freundschaft vertragen worden. 1588 den 4. Augusti hatt Martin Rischen Bad ­ stubers Tochter Catarein ire öffentliche Poenitentz gethan, halt ein Kind in Unzucht gezeuget, hatt sich ein Thurman, so von Dreffurt bürtig, uff der Freiheit im Thurn des Nachts, do er zuvor in der Badstuben gezecht, herunter todt gefallen, der soll des Kindts Vater sein, wilchs Gott bewußt. 1588. 2. Septsmbris ein srembder Jung, ist beim Kalkofen für dem Aneberg gestorben. 1588. 10. Octobris Baltin N., desen Mutter wohnet zu Franckenberg, hatt bei der Fulda in einem Schiff Brandwein getrunken, ist bald davon gestorben. 1589. 4. Junii sind Gerlach Gobels eines armen Tagloners drei Kinder begraben worden, sind alle drei, aks die Mutter uff dem Werthe in der Fulda geweschen, in der Bleichhutten im Fenr gantz erbermlich umbkomen und verbrandt worden. 1590. 12. Februarii des Morgens zwischen 5 und' 6 Uhr ist Jorge Born eck, seines Alters 72 Jar, nacket und bloß aus seiner Schlaff- camer gesprungen, uff die Fuldabrucken ge- lauffen, sich herunter gefturtzt und erbermlich erseufft. Ist ein schrecklich Exemplum. Gott wolle solchs seinem Sohn Herman verzeihen. Ist one alle Ceremonien uff den Siechenhoff begraben worden swustes Leben gesurh. 1590. 7 Maii ist Henn Finck von Ostheim aus Ampt Millsungen gerichtet worden. Dieser böser Finck hatt uff der Cantzlei für der Rethen Tisch einen Burgern von Homberg Joseph Grentzenbach Schulden halber gestochen, hatt auch außen sur der Thur 'beinahe der Rethen einen, nach dem er drei Stich gethan, umb- gebracht. Diesem Henn ist erstlich die rechte Hand und der Kopff abgeschlagen, und aus ein Radt gelegt, und die Hand an Galgen genaglet worden. Dieser war 83 Jar alt, kont sein 10 Gebott und Vaterunser nicht. 1590. 26. Septembris ist ein srembder Fhurman begraben worden, hatt die Leimenkaul sampt einem Pferd erschlagen. 1590. 12. Ootobrig Melcher dem Decker 3 kleine Kinderlein, so sie alle zugleich zur Welt ge ­ bracht. 1591. 21. Februarii Baltin Zudecke, wilcher in Brunn gefallen und ertrunken beim Hause, begraben. 1591 den 1. Maij hatt sich dieser böser Unfall zu ­ getragen. Simon der Rimer in der Margt- gassen und Hans Lugendorff der Kramer ziehen miteinander nach Leipzig, in der Wieder» kar nicht weit von der Reißt ersticht im Walda Hans Lugendorff den Simon den Rimer. 1592. 6. Nartii das alte armes Menlein der Braten ­ wender. 1593. 30. Januarii hatt sich Jorge Hoff ein stiller fromer vom Adel selbst erschaffen. 1593. 19. Fsbruarii ein fremb Kind aus dem Niederland. 1593. 14. Augusti ist ein Jude Samuel Schmoll gehenckt worden und in seiner Verblendung blieben und gestorben. 1594. 17. Junii des Hoffmarschalcks Diener N. aus dem Ampt Spangenbergk ist oben aus dem Hause gefallen und alsbald todt blieben. 1594. 28. Novembris ist der Balmacher Jtalus Hans, so jemerlich verwundet, begraben, war ein Papist. 1595. 30. Junii Jost Ritters Hausfrau, ist mit 2 Kinder, so nicht zur Welt kamen, blieben. 1596. 22. Nartii Philips Arnolt von Neuen ­ kirchen, ein srembder Schueknecht bei Keisers- lauter, ist mit einem Stein geworffen, des Hirnschedel garr verderbt, und den 8. Tag dran gestorben. 1596. 30. Maij Hans Durrbaum ein Trabant begraben, hatt sich mit dem Aqua vitae uber- nomen und dran gestorben. 1596. 17. Junii ist begraben worden einer vom Adel. 17 Junii ist begraben einer vom Adel, Heinrich Runge von Kidding 2 Meil von Staden im Stifft Bremen. Dieser hatt sich des Nachts, do er woll bezecht, vom heimlichen Gemach todt gefallen. NB! In 14 Tagen sind 3 todt blieben, 2 haben den Hals entzwei gesturtzet, der 3. sich todt gesoffen am aqua vitae. 1596. 28. Julii Hans von Willungen ein Cramer begraben, ist von einem geschaffen worden in ein Bein, das man im hatt muffen abbosen, hatt sollen ein Schimpff*) sein. 1597 8urnma hoc anno defunctornm in ecclesia fratrum 640, summa in der gantzen Stadt 2894 lP e st 0 1598. 7. Febr. Katharina die alte Landknechtin, vixit annos 100. 1598. 8. Junii üliolus M. H e p e N in aquissuffocatus. 1600. 21. April. Elisabeth MagnuS ein Widfrau vorm Aneberge, ist jämmerlich die Nacht in irem eigen Bette strangulirt worden, und hat *) Scherz.