265 Tie Woachtinn") ftcit 42 ), biiif aus emm Ruhr 2ci)lüt)t 44 > bahl c gahnzer Sengerchur. Dr Wissgrond imm's Salinche l)cv, Ter stroahlt als wäi e Perlemeer. Segoar de ahle Äppilbehm Eaß so e Moarje ohugeuehm. Ts Erdreich scheckt aus däisem Grand Te Salzborn: „trinkt uch hibsch gesond!" Hott merr de halwe Weanter als Eannn Bett gesteckt beaß ohn de Hals Eann näit geweaßt etzt wäi eann wo, Off ahnmol woar Gehanni do. „Gepackt de Kuffert, ennans geschlappt, „Salzhanse eaß ds best Rezept!" Saalz aus emm Born, Melch vo dr Konh, To seht merr gern drei Woche zou. Gießen. (— 's hott merr Ahner ohnvertraut, E leichter Wein schoadd aach groad naut. E Dotter woarsch, e Herr aus Gäiße. Hen deht 4 "') sein Weinche aach genäiße. Tr Atoselweiu könnt naut verderrwe — Ach, alle Mensche mißte sterrwe — Wer „Rosenberg" tränk und verstünde. Begehe niemals eine Sünde.) ') Sode (Saline) ; 8 ) zog; 3 ) stille; 4 ) Pflug; 5 ) schon ') zum; 7 ) Erntekranz; 8 ) und; *) fährt; °) Thal “) Baum; heute; wir; sstidda (Stadt! ' 4 > fliegt; "-Wagen; "-Sitze; 'h Erbsenstroh; wir Kinder ; "-Dutzend; '') Heiden (Zigeuner) ; '*) heute ia j ziehen; 24 ) Braten; 2: ’) Igel; Überrhein ; 2 ’) tragen 2 '") Bettel- ; '"-Bleiben; "-Hände;"") Beten; S1 ) liegen; 32 ) es schadet; 33 - der Polizeidiener; 34 - Furcht; 35 ) blieb 3<1 ) bischen; 3T ) morgen ; 3S ) morgens frühe; 3S ) war's anders 40 ) Würze; 4I ) Tau; 42 - Wachtel; 43 ) steigt; 44 ) schlägt , ") er thäte. Ar. von Trais (Ar. Möbius). Aus Heimat und Fremde. Schcnkllng. Die Witwe des kürzlich ver ­ storbenen F ü r st e n W i l h e l m v o n H a n a u it n d Horschowitz hat der Stadt Kassel zwei wertvolle Ölgemälde zum Geschenk gemacht, welche die ehemals berühmten Paraden in der kurhessischen Residenz ­ stadt zum Motiv haben. Das eine derselben ist von Handwerk gemalt. Abschieds fei er. Der älteste Rat und lang ­ jährige Personalreferent bei der Oberpostdirektion in Kassel, Herr Geheimer Postrat Schreiner, tritt am 1. Oktober nach einer fast 50jährigen Dienst ­ zeit in den Ruhestand. Zu Ehren des hochver ­ dienten Beamten fand am 28. September im Hotel Schirmer ein Festmahl statt, an dem über hundert Personen teilnahmen. Jubiläum. Am 1. Oktober feiert die Hof ­ schanspielerin Frau Marie von Mills-Milarta ihr vierzigjähriges Jubiläum als Mitglied des Königlichen Theaters in Kassel. Frau von Mills- — <»• hessische: Grebe, E. R. Friedrich Wilhelm I., Kur- für st v o n H e s s e n. Ein Beitrag zur Geschichte seines Lebens und seiner Regierungszeit. Aus Anlaß der hundertsten Wiederkehr seines Geburts ­ tages. Kassel (Verlag von Carl Vietor, Hof ­ buchhandlung) 1902. Der Herr Verfasser hat sich in anerkennenswerter Weise bemüht, dem Spruch „äs mortui« nil nisi bene“ gerecht Milarta ist die letzte Darstellerin, die sich noch aus der Zeit des Kurfürstlichen Hoftheaters in dem Engagement der Königlichen Bühne befindet. M el su n g er Fo r sta ka d em iker. Das „Mel- sunger Kreisblatt" schreibt: Vor 50 Jahren hatten sich die in der damals hier bestehenden, später nach Münden verlegten Forstakademie abgehenden Stu ­ dierenden verabredet, nach dem Verlauf von 50 Jahren der Stadt Melsungen, in der sie zwei schöne Jahre verbracht, wieder einen Besuch abzustatten. Diesem Vorhaben sind die noch lebenden Herren treu ge ­ blieben und haben sich am Mittwoch den 24. Sep ­ tember in den Mauern unserer Stadt eingesundeu. Von den damaligen 50 Studierenden befinden sich noch 14 Herren am Leben und von diesen waren 12 erschienen, zwei durch Krankheit am Kommen verhindert. Außerdem hatten sich zur Feier des Tages eine große Anzahl Forstbeamte der früheren hiesigen Akademie aus der näheren und weiteren Umgebung und Freunde des Forstwesens eingefunden. •«> zu werden, hat sich auch bemüht, durch Quellenstudien zu abschließenden Ergebnissen zu gelangen. Ob seine Ergeb ­ nisse einwandfrei sind und ob nicht viele, die das Buch in die Hand nehmen, sehr abweichender Ansicht sein werden, diese Frage soll hier nur angedeutet werden. Auf mich wenigstens hat das Buch nach den mir zu Gebote stehenden Quellen und nach meinen persönlichen Erlebnissen einen überzeugenden Eindruck nicht ausgeübt. Andere denken ja vielleicht anders. Ein genaueres Eingehen auf den Inhalt des Buches würde den mir hier zu Gebote stehenden