Das Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich zu Anfang und in der Mitte jeden Monats, in dem Umfange von N/2—2 Bogen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 3 0 Pfg. Auswärts kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband, bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4 (Fernsprecher Nr. 372), Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1893 findet sich das „Hessenland" eingetr. unter Nr. 2969. Anzeigen werden mit 20 Pfg. für die gespaltene Petitzeile berechnet und nur durch die Annoncen-Expedition Kaasenstein & Jogker K.-H. in Hasset oder deren übrigen Filialen angenommen. Inhalt der Nummer 8 des „Hessenland": „Gleich Begehren", Gedicht von E. Mentzel; „Geschichte der Porzellainfabrik in Neu-Hanau", von Profefior C. A. von Drach (Fortsetzung); „Johannes Feige, ein hessischer Staatsmann der Reformationszeit", von F. Zwenger; „Eine Lebensgeschichte-, von Gottfried Ludwig; „Hermann und Margaretha Riedesel", Gedicht von G. Th. Dithmar; „Aus alter und neuer Zeit"; „Aus Heimath und Fremde". -»N 3 * Gleich Kegehren. lumen braucht ein jeder Ten;, Will er Frühling heißen, And der Sommer golönes Korn, Soll man froh ihn preisen. Früchte an den Sweigen schwer, Nus den Bergen Trauben: Schenkt der liebe Gott im Herbst, Daß wir an ihn glauben. Schmucklos selbst ber Winter sitzt Nicht aus Kaltem Throne, Strahlend aus dem Haupt ihm blitzt Eine Perlenkrone. Auch rin warmes Dichterher; Kann nicht freudlos singen : Fehlt's an Blumen, Wein und Korn, Muß es Ruhm erringen ! K. Mentzel.