Das „Hcffenllind", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Anfang und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von U/2—2 Logen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 pfg. Einzelne Nummern kosten je 30 pfg. Auswärt) kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen werden ; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Zordanstraße l 5, und die Buchdruckerei von F r i e d r. Scheel, Schloßplatz 4 Bestellungen an In der Post-Zeitungsliste für das Zahr 1889 findet sich das „Heffenland" eingetragen unter Nr. 2705 Inhalt der Nummer 15 des „Hessenlandes": „Herzens Reichthum", Gedicht von A. Trabert; „Hermann, Landgraf zu Hessen, Kurfürst und Erzbischof von Köln", von Hugo Brunner (Fortsetzung); „Zur Geschichte von Wilhelmshöhe", von K. Neuber (Fortsetzung); „Sie schmollt", Novellette von M. Friedrichstein (Fortsetzung); „Auf dem Petersberg bei Fulda", Gedicht von I. Grineau; „Assekuranz", Gedicht von Karl Finck; „Die fünfundzwanzigste Jahresversammlung des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde", von W. R.-L.; „Das fünfzigjährige Stiftungsfest des Corps Hasso-Nassovia zu Marburg", von K. Br.; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath und Fremde; „Noch einmal das Ehrenbüchlein", von Hugo Brunner; Briefkasten. mzens Keichthum. jjVu armes Her;, bas schon öen Len; erschaute Cy And nun die Welt erstarren sieht im Gis - Du armes Her;» bas einem Freund vertraute Anö nun sich einsam unü verrathen weih — Du armes Her;, bas heiß in Lieb' erglühte Anö nun sich öoch mit Hohn verstoßen suhlt — Wirst üu dies Hämmern denn nicht endlich müde» Der Täuschung fluchend, die dich stets bestiehlt? D laß, mein Her;, dein Loos dir öoch genügen! Nur der ist arm, der gar;u klug sich giebt. Glückselig, wer sich glaubend laßt betrügen; Glückselig, wenn er dennoch hofft und liebt. ■S-Ä-S- K. Hravert.