Das „Hcjsenland", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Anfang und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von 11/2—2 Logen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 pfg. Einzelne Nummern kosten je 30 pfg. Auswärt; sann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Jordanstraße 15,und die Buchdruckerei von Fried r. Scheel, Schloßplatz 4. Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1889 findet sich das „Hcjsenland" eingetragen unter Nr. 2705. Inhalt der Nummer 9 des „Hessenlandes": „Der Odenberg*, Gedicht von Hugo Brunner; „Hermann, Landgraf zu Hessen/Kurfürst und Erzbischof von Köln", von Hugo Brunner; „Lebensbilder von Marburger Professoren", Ernst Gottfried Baldinger, von Friedrich Münscher; „Aus Armand's Leben", von W. Vennecke; „Wilhelm Ritter von Breitbaupt," ein Lebensbild von Dr. Seelig (Schluß) ; „Der Josthenner", rine Geschichte in niederhessischer Mundart, von Friedrich Opper; „O Hessenland", Gedicht von E. Siebert; „Ein frischer Trunk, ein froh Gespräch", Gedicht von H. Walter; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath und Fremde. Mmberg. as guckst Du mir durchs Fensterlein So lustig in das Zimmer, Lockst mich hinaus in Wald und Hain Mit deinem goldnen Schimmer? Du lieber Wonnemonat Mai, Dem Rufe folg' ich gerne! Es drängt mein Her), von Sorgen frei, Mich in die sonnige Ferne. Zu Hut und Stab greift ich geschwind And gebe mich aus Wandern Zum Berge, den ich schon als Kind Geliebt wie keinen andern, Zum Ddenberge wohlbekannt, Dem wundersagenreichen. Ihm kann im ganzen Hessenland Kein anderer sich vergleichen. Lang hebt er aus der Ebene sich Gleich einem Riesengrabe; Rud noch mit Ehrfurcht nah' ich mich Ihm heut' wie einst als Knabe. — Ein Grab, fürwahr, heißt er mit Recht, Denn tief in seinem Schooße — Das weiß der Hessen treu Geschlecht — Schläft Kaiser Kart der Große. Des Frankenvolks gewaltiger Held, In grauer Vorzeit Lagen Hat er im Ddenberger Feld Die größte Schlacht geschlagen. Run sitzt er drin im Dergesschacht Rnd schlummert der Jahre sieben. Dann aber wird die lange Nacht Nom goldenen Lag vertrieben.