~T7"ZTf Jm. fah^X/lLäiW* lieutenant, führte die hessischen Hilfstruppen nach England und nahm 1757 seine Entlassung. Oberst Prinz Johann von Isenburg- IS irste in, seit 30. April 1748 Chef des Re ­ giments v. Kospoth, 1. Bataillon; vorher in k. russischen Diensten. 1751 Generalmajor, 1758 Generallieutenant, blieb 13. April 1759 bei Bergen, 43 Jahre alt. Bernd Simon von Kaersenbruch aus dem Hause Barntrupp in der Grafschaft Lippe. 1684 Oberstlieutenant und Kommandeur des Regiments Gensd'armes. 1686 Oberst, 1692 Brigadier. 1693 Generalmajor und Drost zu Rodenberg in Schaumburg. 1706 General ­ lieutenant, worauf er abging, Er war als Oberstlieutenant aus französischen in hessische Dienste gegangen. Johann Friedrich v on Kaggen aus Schwe ­ den, stand bei Auersoch Dragonern, wurde 1717 Oberst und Kommandeur des Leibdragoner ­ regiments, dann Generalmajor, 18. August 1739 Genetallieutenant und Gouverneur von Ziegen ­ hain. Dort starb er 29. Januar (7. Februar) 1750. Oberst Jakob Friedrich von Kettler, ge ­ boren 1655 zu Mietau im Kurland, 1689 Chef des Prinz Friedrich Dragonerregiments. 1693 Chef der Garde-du-Corps. 1700 Generalmajor. 1703 Generallieutenant. Starb 1. Oktober 1735, 82 Jahre alt, zugleich als Staatsminister, Ober ­ hofmarschall und Generalkriegskommissarius. Oberst Christian Melchior Siegmund von Kutzleben aus Sachsen, 1714 Kommandeur des 2. Bataillons des Leib-Infanterieregiments, 1718 Kommandant von Marburg. 17. Sep ­ tember 1723 Generalmajor, 13. August 1731 Generallieutenant, seit 1734 Gouverneur zu Rheinfels, wo er 26. April 1745 starb. Oberst Graf von Lehndorff aus Schweden, seit 1714 Kommandeur des Hess. Garde-Grenadier- regiments, trat als Generalmajor in k. preußische Dienste. Oberst Johann Christoph Lenz ging 1796 in k. preußische Dienste als Kommandant in Pillau. Ernst von Linsin gen war Rittmeister in k. schwedischen Diensten. Er wurde am 2. Sept. 1635 nebst seinem Schwager Joh. Reinhard Schenck zu Schweinsberg von kaiserlichen Dragonern in Jesberg aufgehoben und im Brückerwald unweit Amöneburg ermordet. Er hatte 1626 — 1631 in kaiserlichen Diensten gestanden. Generalmajor August Graf von Lippe- Brakel, geboren 1643, ging in braunschweig'sche ~ f ) *V/" / j ‘ 'f l s/ /, j ' , dann 1677 als 'Generalmajor und Gouverneurs ." wieder in hessische Dienste, wurde 1680 des'A^A'iMt. Reichs Feldmarschall-Lieutenant, 1690 Feldzeug ^ meister, 1694 Feldmarschall und starb am, j.; 19. Juni 1701 in Neuwied als Land-Commendur der Ballei Hessen. Er liegt zu Marburg in der^ Elisabethkirche begraben. Oberst Graf Ludwig von Lottum auäpfffcj Preußen. ging 1716 in k. preußische Dienste und starb 1729 als Generallieutenant und Inhaber eines Kuirassierregiments. Generalmajor und Festungskommandant Karl Freiherr von Mardefeld aus Köske in Pommern, geboren 11. Oktober 1684, starb 11. Oktober 1761 zu Marburg, nachdem er dem Hause Hessen-Kassel 62 Jahre lang gedient hatte. Generalmajor Johann Christoph Mauer ­ mann ging 1743 nach 41 jähriger Dienstzeit als Kommandant nach Bremen. Oberst Jakob Mercier, „der kleine Jakob", diente als kaiserlicher Reiter in Ungarn, ging dann in k. schwedische, hierauf in hessische Dienste und stand hier an der Spitze „des rothen Regiments". Er war einer der tapfersten Führer des Landgrafen Wilhelm V. Geboren war Mercier 1588 in Mömpelgard in der Grafschaft Burgund und fiel am 31. Mai 1633 zu Lippstadt in Westphalen. Generallieutenant Kaspar Cornelius Mor- taigne de Potentes, welcher am 10. Mai 1647 Friedberg eroberte. Oberst Christoph Ludwig Motz wurde 1713 Kommandant von Bremen und starb dort den 11. August 1742. Er hatte 17 Belagerungen und 9 Schlachten beigewohnt. Burkhard Christoph von Münnich, geboren 15. Mai 1683, seit 1705 Capitain, seit 1709 Oberstlieutenant, 1713 Oberst, trat 1716 (1715) in polnisch-kursächsische, 1720 in k. russische Dienste und starb 16. Oktober 1767 als Graf und Generalfeldmarschall in St. Petersburg im 85. Lebensjahre. Oberst Johann Georg von Munck aus Dänemark, 1717 Kommandeur des 1. Bataillons des Regiments Prinz Karl, 31. September 1723 Kommandant von Ziegenhain, 16. Mai 1727 Brigadier, starb 1748. Graf Johann Ernst von Nassau-Weilburg, 1684 Oberstlieutenant, 1686 Oberst und Chef des Dragonerregiments Prinz Friedrich, ging 1696 in kurpfälzische Dienste, in welchen er 1. März 1719 55 Jahre alt gestorben ist. (Fortsetzung folgt.) t rakel, geboren 1643, ging m braunschweig'sche (Fortsetzung folgt.) 2°° . *, <r. ' SllsZJZ JH ,f 7, ■ ^