Das „Hcffenland", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Anfang und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von U/2—2 Logen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 pfg. Einzelne Nummern kosten je 30 Pfg. Auswärts kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Zordanstraße 15, und die Buchdruckerei von Fried r. Scheel, Schloßplatz 4. Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1888 findet sich das „Hesscnland" eingetragen unter Nr. 2641. Inhalt der Nummer 23 des „Hessenlandes": „Freude", Gedicht von A. Trabert; „Sababurg", historische Skizze von F. Zwenger (Forts.); ..Ein Erinnerungsblatt an Ernst Koch, zum 24. November, dem dreißigjährigen Todestage, des Dichters", von W. Rogge-Ludwig; „Aus gährender Zeit", Novelle von F. Storck (Fortsetzung und Schluß); „Sommers Scheinen", Gedicht von C. Weber; „Es saß ein Fink im grünen Hag", Gedicht von W. Bennecke; „Ein altes Lied" von E. Kramer-Bangert; Aus alter und neuer Zeit; „Bemerkenswerthe Grabsteine in den Ruinen der Stiftskirche zu Hers ­ feld" von Ed. Wdstdt; Aus Heimath und Fremde; Hessische Bücherschau; Briefkasten. reuöe. JE*- ei recht, o Her;, von leichtem Sinn And schließ dich ;u öem Leibe! Glück aus! Der Her;en Königin Heißt Freude, Freude, Freude. And reißt der Dach den Steg mir fort, Devor ich drüber schreite. So wal' ich durch, der Flut zum Tort, And jauchze: Freude! Freude! Gs krächzt der Fink, der Regen sprüht, Gs zaust der Sturm die Weide; Was kümmert's mich? Mein Wanderlied Heißt: Freude, Freude, Freude! Da winkt das Wirthshaus lieb und traut Anö drin die frohen Leute, Sie grüßen aus öem Fenster laut: „Herein, du Wann der Freude!" Nun aber heiz' ich tüchtig ein Mir selbst und meinem Kleide; Denn besser wärmt als Sonnenschein, Ihr Freunde, Wein und Freude. <&. Hravert.