184 Hessische Khrenlafel. Von Joseph Schwank. (Schluß.) 1794 28. Febr. Ueberfall bei Zandvoorde und Werwick. „ 17. Jan. bis 6. April. Vorpostengefechte. „ 17. April. Erstürmung von Premont. „ 17. „ Schlacht bei Castillon. „ 17. „ Gefecht bei Abscon. „ 19. bis 26. April. Gefechte zwischen Guise und Landrecies. „ 26. April. Angriff auf den Wald von Arronaise bei Oizy und Wassigny. Kaiser Franz, der Herzog von Port und der Oester. Feldmarschall Lieut. Prinz von Waldeck, welche dem Angriff persönlich beigewohnt hatten, bekundeten laut ihre Bewunderung über die Tapferkeit und den Muth der hessischen Garde-Grenadiere. An Todten, Verwundeten und Gefangenen hatten die Franzosen 7000 Mann, außer ­ dem 41 Geschütze und 50 Munitionswagen, die Verbündeten 1450 Man», darunter den Obersten voll Eschwege und den Major von Hachenberg, die beim Sturm auf den Arronaiser Wald gefallen waren, verloren. „ 24. April. Gefecht bei Lourche. „ 26. und 27. April. Gefecht bei Sommain. „ 29. April Vertheidigung von Menin. „ 10. Mai. Gefecht bei Courtrah. 17. Mai Gefecht bei Bouvines. „ 17. „ „ „ Lannoy. „ 17. und 18. Mai. Schlacht bei Tourcoin. „ 22. Mai Schlacht bei Tournay. „ 5. und 6. Juni. Gefechte bei Bouvines und Tressin. „ 8. Juni. Scharmützel bei Langwar-Capelle. „ 10. „ „ „ Vachy. „ 10. „ Gefecht bei Cysoing. „ 16. „ „ an der Sambre. „ 28. „ „ bei Oudenarde. „ 15. Juli. „ „ Mecheln. „ 16. „ „ „ Walhelm. Prinz Friedrich von Hessen, der als Vvlontair diente, theilte in diesen Gefechten alle Ge ­ fahren mit den hessischen Jägern und erwarb sich durch seinen Muth und vorzüglichen militairischen Eigenschaften die allgemeine Hochachtung „ 20. Aug. Gefecht bei Jockrim. Die Hess. Jäger erobern 5 Geschütze. „ 21. Aug. Gefecht bei Hagenbach. Lieut. Wetzet mit 50 hessischen Schützen vom Bataillon Lenz erobern 2 Geschütze. Achtung und Anerkennung lvurde den Hess. Truppen für ihren an den beiden Gefechtstagen bewiesenen Muth und für die errungenen Erfolge von den Oesterreichern allgemein zu Theil. In einer besondereil Ordre vom 21. Aug. 1793 drückt der k. k. General Wurmser den Hess, leichten Truppen seine Anerkennung, sein Lob und seinen Dank aus, während Landgraf Wilhelm IX. dem Major von Motz, Stabs-Kapitain von Münchhausen und Lieutenant v. Wolf vom Jägerbataillon, sowie dem Lieutenant Wetzet vom leichten Bataillon Lenz wegen ihres ausgezeichnet rühmlichen und tapfern Ver ­ haltens am 20. und 21. August, den hessischen Orden paar la vertu militaire verlieh. 1794 27. Aug. Angriff auf Scheid. „ 7. Septbr. Vorpostengefecht bei Scheid. „ 12. „ desgl. bei Bichelberg. 19. „ desgl. bei Scheid. 13. bis 15. Okt. Angriff auf die Weißen- bürger Linie. Oberstlieutenant Prinz von Solms- Braunfels und Major v. Lehsten des Husaren-Regiments erhielten wegen ihrer Tapferkeit den Orden pour la vertu mili ­ taire. 18. Novbr. Gefecht bei Niedersulzbach. 25. „ „ „ Niederbronn. 28. „ „ „ Reichshofen. 4. Dezbr. „ „ Niederbrvnn. Der von den hessischen Truppen (Bataillon Lenz, Jäger und Husaren) in diesem Kampf bewiesene Muth wurde im österreichischen Gefechtsbericht höchst ehrenvoll anerkannt und öffentlich belobt. 13. u. 14. Dez. Gefecht bei Ober- und Nieder-Steinbach. 15. Dez Gefecht bei der Glashütte. 16. u. 18. Dez. Gefecht auf dem Krehen- und Moren-Berge. Vom 22. Mürz an bis jetzt waren die hessischen leichten Truppen fast stets auf Vorposten gewesen. Der vierte Theil von ihnen war in 36 Gefechten und Schar- inützeül getödtct und verwundet. Oberst Lenz ward drei Mal verwundet, die Haupt ­ leute Hagenau und Schesfer, sowie Lieut. v. Winzingerode waren gefallen. Mit blanker Waffe hatten die Hessen 12 Ge ­ schütze erobert.