72 einwohner rufen zu lassen, um als Zeugen bei dem Vorgänge der Kassenfortnahme zugegen zu sein, und ließ nun, nach Entfernung der Russen, einen Akt über den ganzen Vorfall aufnehmen. Als die Offiziere Karten der Umgegend von ihm verlangten, lehnte er dies Verlangen unter der Angabe keine zu besitzen, vorsichtig ab. (Fortsetzung folgt.) ■3-fc-S- Kesstsche Khrenlafel. Von Joseph Schwank. (Fortsetzung.) 1760 18. März. Eroberung von Fulda und Zu- rückschlagung der dort aufgestellten Reichs ­ truppen und Franzosen durch den braun- schweig'scheu General v. Luckuer und den hessischen General v. Gilsa. 1^bi2b. März. Unglückliches Treffen der Hessen bei Leiinsfeld unter General Schlüter gegen die 'Franzosen nach der vergeblichen Be ­ lagerung von Ziegenhain. „ 28. Mai. Eroberung von Fulda durch den hessischen Obersten Wolf. „ 28. Juni. Gefecht bei Treysa. „ 10. Juli. Gefecht bei Corbach. Die von den Truppen, unter denen die hessischen Regimenter Prinz Karl und Malsburg, bewiesene Tapferkeit erkannte Herzog Fer ­ dinand in besonderer Danksagung an. Die Anzahl der hessischen Truppen betrug jetzt nach dem Tode Wilhelm VIII. unter Friedrich II.: 24,000 Mann. „ 16. Juli. Ueberfall und Gefangennahine der französischen Division Glaubitz bei Emsdorf. 2 Generale und 2600 Mann wurden gefangen, 8 Kanonen erobert. Dem Regiment zweite Garde bezeigte Her ­ zog Ferdinand für seine hierbei bewiesene Tapferkeit seine besondere Zufriedenheit. „ — Juli. Aeußerst heftiges Gefecht bei Viesebeck, an dem das Regiment Toll An ­ theil nahm. „ 31. Juli. Bei Marburg schlugen die Hessen, unterstützt durch die englische Kavallerie, 24,000 Franzosen mit großem Verlust über die Diemel zurück, nahmen 2200 gefangen und eroberten 13 Kanonen. „ 10. August. 2000 Franzosen werden vom hessischen Obersten v. Donop bei Sababurg über die Weser zurückgeschlagen. Es werden 300 Gefangene gemacht und 3 Kanonen erbeutet. „ 22. August. Gefecht bei Zierenberg. „ 5. September. Ueberfall der Franzosen bei Zierenberg und Gefangennahme von 400 Mann nebst dem Kommandeur, 1760 10. September. Gefecht bei Marburg unter Major v. Bülow mit 2 Eskadrons hessi ­ schen Husaren und 500 Freiwilligen. 7 Offiziere und 60 Mann wurden gefangen genommen. „ 10. Oktober. Belagerung von Wesel. „ 16. Oktober. Gefecht bei Kämpen. „ 25. November. Eroberung von Bergen durch den Obersten Schreiber. 1761 2. Januar. Niederlage des Korps des Grafen Broglio bei Dudcrstadt, welchem Treffen das Leibdragoner-Regiment, das Regiment Mansbach und das Bataillon Kutzleben beiwohnten. „ 15. Februar. Eroberung von Fritzlar. „ 15. Februar. Siegreiches Gefecht bei Lan ­ gensalza , wobei sich das hessische Leibdra- goner-Regiment besonders auszeichnete. Das sächsische Infanterie-Regiment Prinz Karl wurde gefangen, dessen Fahnen imb Ka ­ nonen erobert. „ 18. Februar. General von Oheimb schlügt die Franzosen bei Sachsenbcrg. Hessische Husaren nehmen den General Meaup«öAu gefangen. „ 28. Februar. Belagerung Ziegeuhaius. „ 20. Mürz. Gefecht bei Grünberg. •* „ 21. März. Unglückliches Treffen bei Atzeix Hain. ", i.tftO *) „ 25. März. Unglückliches Treffen bei Leims- selb. General Schlüter tvdtlich verwundet. „ 25. März. Erste Belagerung von Kassel. StWir/l.vo*« „ 26. Mürz. Das hessische Grenadierbataillvn * Schlotheim, 300 Mann stark, empfing einen ,m Theil der 30 Eskadrons starken, französischen 's/?** Kavallerie beim Zenner'schen Wald, zu einem Viereck gebildet, regungslos mit ' angeschlagenem Gewehre und ohne eincnSchuß ^ zu thun. v. Schlotheim benutzte das durch / *'* * ! **' f ~ A diese Haltung entstandene Zaudern des Feindes und zog in Ruhe und Ordnung in den Wald. Die verstärkte feindliche Kavallerie erwartete das Hervortreten des Bataillons, uw demselben den Uebergang