32 bricht an Raum und Zeit, einzeln zu erwidern. Einen der Glückwünsche wollen wir indeß hier wiedergeben. Er lautet: „An die Redaktion des „Hessenland". Hab' Dank für die Wünsche zum neuen Jahr, Ich biet' auch die meinen treu dir dar. Du hast ja das Jahr, das nun entschwunden, Mit Blüthen der Heimath so frisch stets umwunden. Für alle Stammesgenossen ein Band, Das ist es geworden — Dein „Hessenland". -- Frischauf und wirke auch heuer so weiter Mit freudiger Kraft, treuheimischer Streiter! Und bringst Du viel Schönes den alten Hessen, Uns „Buchener", gelt, wirst Du auch nicht vergessen. Fulda, den 4. Januar 1888. Jos. Grau." Durch solche Aufmunterungen erfreut und gestärkt, wollen wir mit frischen Kräften an's Werk gehen und bitten unsere Freunde, uns nach wie vor thatkräftig zu unterstützen. Insbesondere wollen sie sich die Verbreitung unseres Blattes angelegen sein lassen; zu gedachtem Zwecke stehen allzeit Exemplare des „Hessenland" zur Verfügung. (t. H. Kassel. Eine Besprechung der historischen No ­ velle „Die Maikönigin" von Frau E. Mentzel werden wir in nächster Nummer bringen. L. Worms. Ihr Wunsch soll erfüllt werden. X. Y. Z. Esch w ege. Lesen Sie v. Pfister's „Chattische Stammeskunde". Ph. L. Kassel. Wird benutzt. Besten Dank. Brief ­ lich Näheres. Pr. 8t. Kassel Wir haben die eingesandte Novelle mit großem Interesse gelesen. Empfangen Sie unsern ver ­ bindlichsten Dank. VE' Unseren geehrten Abonnenten, welche Einbanddecke» für den Jahrgang 1887 un ­ serer Zeitschrift „Hcssenland" bestellt haben, die Mittheilung, daß dieselben Ende dieses Monats geliefert werden. MT Die Nummern 2, 3, 5 des Jahrganges 1887 des „Hrfsenlandes" sind fast vollständig» die Nr. 6 aber vollständig vergriffen. Da nun fast täglich noch Bestellungen auf Nachlieferung der Nummern des ersten Quartals unserer Zeit ­ schrift eingehen, so sind wir, um jenen zu ge ­ nügen, in die Lage versetzt, die verzeichneten Num ­ mern zurückkaufen zu müssen und sehen diesbezüg ­ lich gefälligen Offerten entgegen. Redaktion und Verlag des „Heffenlandcs". Prima Rauchtabake. Als besonders fein und mild empfehle ich Kronen-Uortorrro ä Pfd. M. 1,50 Warinas-Wtätter ä „ „ 3,25 ■nnainii 9i i) 11, r Wilhelmsstraße 11. m ch i Im Verlage der Buchhandlung von Paul Pusch in Bad Wildungen ist soeben er- l schienen: Die Heschichte itfMs uni Jlijrimmts * von Alfred Wagner, ^ Scminarlchrcr in Homberg (Reg.-Bez. Kassel). ^ Mit dem Wappen der Fürstenthümer Waldeck ^ ä und Pyrmont in Farbendruck. ™ Preis brach. M. 1.20; geb. M. 1,60. .... Gegen Einsendung von M. 1,30, resp. M. 1,70 erfolgt Frankozusendung. Unter Garantie vorzüglichen Sitzens empfiehlt | Herrenhemden, a 3, 3,50, 4, 4,35, 4,50, 5, 5,50, 6 stark, i vom Lager und nach Maaß in jeder neuesten Art — der beste Patent-Verschluß, hinten zum Schließen rc. —, sowie ! Dmkii- mid Kin-nhmlikil jeglicher Art in den solidesten Stoffen sehr preiswerth. ! Anfertigung kann nach Maaß oder Einsendung eines Probekragens in vorgeschriebener Zeit ge ­ liefert werden. A. Kornemann, Leinen- und Aussteuer-Geschäft, Cassel, Untere Carlsstraße Nr. 8. Inhalt der Nummer 2 des „Hessenlandes": „Die letzte Schwester des letzten Kurfürsten", Nekrolog von Earl Preser; „Die Kirche der heiligen Elisabeth zu Marburg", von W. Bücking (Forts.); „Weinklänge" von Feodor Löwe; „Ueber die angeblich nach Amerika verkauften Hessen", von Earl Preser (Forts.); „Wie ich Soldat wurde", (Kleines aus großer Zeit) (Fortsetzung); .Jugendtraum", Gedicht von D. Saul; „Ee Gesongdheet", Gedicht von Kurt Nutzn; „Aus alter und neuer Zeit; „Aus Heimath und Fremde"; Briefkasten; Anzeigen. Verantwortlicher Redakteur und Verleger F. Zwenger in Kassel. — Druck von Friedr. Scheel in Kassel.