Full text: Kurhessischer Kalender (1830-1835)

Woch. 
Tage. 
Evangelischer 
Iunius. 
Lf. 
Mvndsaufg. 
u. Lichtabw. 
Kathol. neuer 
Brachmon. 
Zuliantscher 
May 
Freit. 
Sonna. 
1 Nicodemus 
2 Sigismund 
ftk 
7, 33Mrg. 
8 44 
1 FortunatuS 
2 Erasmus 
20 Athanas. 
21 Prudens 
ryrs Vom Tröster. Joh. i5u. 16. 
«^*So s-yd rc. ».Petrin,8-ii* 
S. A. 3 u. 53 m. Wenn aber der 
U. 8 • 7 » Tröster. 
Tagesl. löst. 22m. 
Nachtl. 7 * 38 r 
Sonr. 
Mont. 
Dienst. 
Mitw. 
Do nn. 
Freit. 
Sonna. 
3 Exaudi 
4 Carpasius 
5 Bonifacius 
6 Benignus 
7 Lucretia 
6 Medardus 
9 Flavins 
•c 
m 
& 
¥ 
8, 1 Mrg. 
Erst. Viertel. 
I 3,34 Nm. 
12 5i 
1 43 
2 53 
4 2 
3 6 Exaudi 
4 Optatus 
5 SanciuS 
6 Norbert 
7 Robert 
8 Medardus 
9 Pelagia^ 
22 Exaudi 
23 Desider 
24 Esther 
25 Urban 
26 Veda 
27 Eduard 
38 Wilhelm 
a Wer mich rc.Zoh. i4,2^-3r. 
4H»-Als derHag.Apstgs.2, i-i3. 
S. A. 3 u. 43 m. 
U. 8 * 12 - 
Wer mich liebe't.lEgM^6st. 23m. 
Nachtl. 7-37- 
Sonr. 
Mont. 
Dienst. 
Mitw. 
Oonn. 
Freit. 
Sonna. 
10 Pfingsten 
iipfingstm. 
12 Basiltdes 
13 -rQuatbr. 
14 Modestus 
15 Vitns 
16 Zustina 
¥ 
M 
m 
fr 
5, 10 Nm. 
6 14 
Vollmond. 
G8,2iMrg. 
9 6 
9 53 
10 32 
10 h.pfingst. 
Iipfingstm. 
12 Basiltdes 
i3Quatb.F. 
14 Basilius 
i5'Vitus M. 
16 Aurelian 
29 Pfingstens 
5o pfingstm. 
3i Pfingstd. 
1 2Quatb.»-) 
2 Marcell s 
3 Erasm. g l 
4 Carpas. * 
Nicodemus rc. Joh.3, i-i5.^S. A. 3 u. 47 m. 
welch rc. Rom. 11,33-36. | N. 8 » 13 > 
Mir ist Gewalt Tagesl. löst. 24m. 
gegeben. Nachtl. 7- 36 Z 
Sottt. 
Mont. 
Dienst. 
Mitw. 
^Donn. 
Freit. 
Sonna. 
17 Trinität. 
18 Arnolph 
19 Arnold 
20 Silverius 
21 Iacobine 
22 Achatius 
23 Basitvus 
Jrft 
M 
«iS» 
fif? 
11 u. 5 Ab. 
11 32 
11 67 
^.Letztes Viertel 
11, 52Mitt. 
© tritt in W 
Sommers Anfang 
1 3 
1 27 
17 i HDreif. 
18 M. Marc. 
19 Gervasius 
20 Silverius 
21 Fronleich. 
22 Paulin 
LZEdeltreuF. 
5 Trinic. 
6 BenignuS 
7 Lucretia 
8 Medardus 
9 Felician 
10 Flavius 
11 Barnabas 
-Gott ist rr. i.Zoh.4, 16-21. j U. 8 - 13 » | mahl. 
Ist ad) tu 
7» 34; 
Sour. 
24 1 TrLnit. 
triofr. d. T.1 24 2 ^0.d.T. 
12 1 Trinkt. 
j Mont. 
25 Elogius 
2 29 >25 Prosper 
13 Tobias 
Dienst. 
26 Jeremias 
3 10 !sg Z°h. u. P. 
14 Modestus 
Mitw. 
27 M. Bett. 
LTkeumoud. 27 Ladislaus 
i5 Vitus 
Donn. 
23 Roland 
M 
D 7,38Mrg. 28 Leo P. 
16 Zustina 
Freit. 
29 Pet. Paul 
n 
6 22 >29 Pet. Paul 
17 Adolph 
iSonna. 
3o Paul.Ged. 
m 
7 40 |3o Paul. G. 
18 Arnold 
Ersd)einungen ein. Zu 
den wäfferichen gehören: 
Thau, Nebel, Wolken/ 
Regen, Schnee, Reif und 
Schlossen. Zu den glan 
zenden der Regenbogen, 
der Hof um die Sonne! 
und den Mond und die 
Nebensonnen. Audenfeu-!, 
rigen rechnet man endlich 
den Blitz und andere! 
Feuergestalten» 
Die Erfahrung lehret 
uns, daß "die Erde, das 
Wasser und andere flüssig^ 
Materien beständig aus 
dünsten. Besonders sind! 
auf dem Meere diese Aus 
dünstungen sehrstark. Da-| 
her uns auch die Abend 
wind e,, «. w ^ ch.e^lAer. das 
Meer wehen, eine'großs 
Menge Dünste zuführen. 
Diese Dünste sind nichts 
anders, als kleine Wasser- 
Iheilchen, welche die in! 
Bewegung gesetztenFeuers 
theile von der Wasserfläche 
abreißen und mit sich in 
die Luft führen» An den 
Körpern wird demnach die 
Ausdünstung durch die 
Wärme hervorgebracht, 
indem sich dadurch kleine 
Theildien losreißen, welche 
in die Luft übergehen. 
Man kann zwar nicht sa 
gen, daß die Waffertheile- 
welche in Dünste aufgelö- 
set werden, durch die da 
mit verbundenen Feuer 
theile leichter als die Luft 
würden, daß sie aus dieser 
Ursache in die Luft steigen 
und darin bis zu einer ge 
wissen Höhe hängen blei 
ben. Denn wir wissen ja 
aus der Staturlehre, daß 
das Wasser fast tausend 
mal schwerer als die Luft 
sey. Es müßte daher 
das Feuer die in Dünste 
verwandelten Wassertheile 
über tausendmal ausdeh-! 
nen, wenn sie leichter wer- 
den sollten, als die Luft., 
Und dies ist gleichwohl 
-ine Sache, die sich nicht 
behaupten läßt. Es ge- 
ichiehet vielmehr auf eben 
die Art, wie schwere Me 
talle in ihren Auflösuv-s- 
mitteln erhalten werden 
-i rr I
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.