Full text: Kurhessischer Kalender (1830-1835)

Wocy. 
Tage. 
Evangelischer 
IuniuS. 
Jf 
Lf. 
Mondsaufg. 
u. Lichlabw. 
Kathvl. neuer 
Brachmon. 
Zulianischer 
Map. 
seiner Kleidung, rothe 
Tropfen, wie Blut. Er 
hält solche für blutige 
Regentropfen, und wird 
durch deren Anblick in 
Furcht und Schrecken ge 
setzt, weil er sich einbil 
det, daß es Blut geregnet 
habe. Allein da der Regen 
entsteht, wenn die wässe 
rigen Dünste so nahe an 
einander kommen, daß sie 
in Tropfen zusammen 
fließen , so kann es auch 
nurWasser regnen. Blut 
befindet sich nur in leben 
digen Körpern, und nicht 
in der Luft. Die rothen 
Tropfen, die bisweilen 
fallen, können also ihren 
Ursprung nicht in der Luft 
haben. Die wahre Ursache 
davon sind die Schmetter 
linge, welche der Land- 
mann Buttervögel nennt. 
Es ist eine bekanteSache, 
daß die Raupen sich ein 
spinnen und sich darauf in 
Schmetterlinge verwan 
deln. Indem sie nun ihr. 
Puppengehäuse verlassen, 
so geben sie blutige Tro 
pfen von sich, welche von 
den Abergläubigen für 
einen Blutregen gehalten 
werden, der großes Un 
glück bedeuten soll. Weil 
auch die Schmetterlinge 
gemeiniglich zu Ende des 
Junius oder im Anfang 
des Julius ihre Hülle ab 
legen; so pflegt auch bei 
den Unwissenden derBlut- 
regen gewöhnlich um diese 
Zeit zu fallen. 
Ausserdem bildet der 
gemeine Mann sich manch 
mal ein, daß sich dasWas- 
fer in Blut verwandele, 
und er hält solches für eine 
Anzeige eines sehr bluti 
gen Krieges. Allein diese 
Verwandlung desWassers 
in Blut ist eben so unver- 
nünftig, als der Blutre- 
gen. So viel ist gewiß, 
daß das Wasser bisweilen 
ganz blutroth scheinen 
könne. Allein deswegen 
ist es noch nicht in Blut 
verwandelt worden; son 
dern cs bekommt dieses 
Ansehen von rothen Thier- 
Zonna^i Ntcodemus 6, 65 Ab. 
i FortunatuS |20 Athanaf. 
cyrr Nicodemus rc. Joh.3, i-i5. S. A. 3 u. 53m. 
welch rc. Röm. 11,33-36. > U. 8 - 7- 
Mir ist Gewalt 
gegeben. 
TageSl. i6st. 10m. 
Nachtl. 7 » 60- 
Sonr. 
Nont. 
Dienst. 
Mitw. 
Donn. 
Freit. 
Sonna. 
2 Lrinitac. 
3 Erasmus 
4 Carpasius 
5 Bonifacius 
6 Benignus 
7 L^cretia 
8 Medardus 
M 
& 
M 
^ Vollmond. 
di2, 27 Mittg. 
9 II 
10 t) 
10 63 
11 3i 
12 6 
12 27 
21H. Dreif. 
3 Clotildis 
4 Optatus 
5 Saucius 
6 Fronleichn. 
7 Robert 
6 Medardus 
21 Pfingsten 
22 pfittgstm. 
23 pfingstd. 
24 2 Quatbr. 
25 UrbanuS 
26 Beda 
27 Eduard 
r% /. Reich.Mann. Luc. 16, ig-3i. 
^4"Gott ist rc. i. Joh.4,16-21. 
S. A. 3 u. 47 m. Vom groß. Abend- 
U. 8 * i3 * t mahl» 
Tagesl. i6st. 23m. 
Nachtl. 7- 57» 
Sont. 
Mont., 
Dienst. 
Mitw. 
Donn. 
Freit. 
Sonna. 
9 i Lrintt. 
10 Flavius 
11 Barnabas 
12 Bastlides 
13 Tobias 
14 Mariane 
15 Vitus 
AZ 
Letzt, viertel. 
(£1,0 Nm. 
1 26 
1 42 
2 5 
2 27 
2 55 
9 2 Pelagia 
10 Margar. 
11 Barnabas 
12 Bastlides 
13 Ant. v. P. 
14 Basilius 
15 Vitus M. 
28 Trinic. 
29 Marimus 
2o Wigand 
3i Petron. 
1 Nicod. ^ 
2 Marcell H. 
3 Erasm. § 
cy r Großes Ab. Luc. 14, 16-24. 
-^O'Verw. euch. 1 Joh.3, i3-i8. 
S. A. 3 u. 48 m. Vom verlornen 
U. 8 - 12 » Schaaf. 
Tagest, löst. 28m. 
Nachtl. 7-32, 
Sont. 
Mont. 
Dienst. 
Mitw. 
Donn. 
Freit. 
Sonna. 
16 2Trinit. 
17 Volkmar 
18 Arnolph 
19 NI. Bttg. 
20 Silverius 
21 Iacobine 
22 Achatius 
4f# 
M 
"W 
HE 
3 u. 29 M. 
Neumond. 
^12, 27 Mittg. 
6 S 
6 17 
7 2/ 
© tritt in 25 
Sommers-Anfang 
Längster Tag. 
16 3Aureltan 
17 Adolph 
l3M.Marc. 
19 Gervasius 
20 Silverius 
21 Aloysius 
22 Paulin 
4 1 Trinkt. 
5 Bonifacius 
6 Benignus 
7 Lucretia 
8 Medardus 
9 Feltctan 
10 Flavius 
cy/Z Verl. Schaaf. Luc. i5,1-10. 
^•So demüth. 1 Petr. 5, 6-11. 
S. A. 3 u. 47m. 
U. 8 . 13 , 
Fischjug Petri. 
Tagesl. löst. 4m. 
Nachtl. 7-56, 
Soiit. 
Mont. 
Dienst. 
Mitw. 
Donn. 
Freit. 
Sonna. 
23 3 Trirrtt. 
24 Ioh. d.T. 
26 Elogius 
26 Jeremias 
27 7 Schläfer 
28 Roland 
29 Pet. Paul 
& 
& 
<%£ 
M 
Erst. Viertel. 
I 4, 8 Nm. 
12 56 
2 12 
3 23 
4 42 
5 53 
234Edeltr F. 
24 >h d.T. 
25 Prosper 
26 Ioh. u. P. 
27 Ladislaus 
28 Zosua 
29 Pet. Paul 
11 2TrinLt. 
12 Bastlides 
13 Tobias 
14 Mariane 
15 Vitus 
16 Flavius 
17 Adolph 
Splitt. Richt. Luc. 6,36-42. 
^/'Jch halte. Röm. 8, 18-23. 
S. A. 3 u. 5o m. Von der wahren 
U. 3 - 10 t Gerechtigkeit. 
Tagesl. löst. 20m. 
Nachtl. 7-40, 
Som. |5o 4 Trirrtt. |«m| 6 u. 5g m.|3o 5^)aul.@.|i8 3 Tnntt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.