Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

33 
Laune nach Hause; sie versprachen, nie wieder die 
Limmer'sche Kirche zu besuchen. 
Nachher machte der König von Schweden und 
Landgraf zu Hessen-Cassel, Friedrich der Erste, aus 
seinen Hessischen Staaten eine Reise nach Hannover, 
und an einem Burger dieser Stadt wollte man eine 
große Aehnlichkeit in der Natur und Bildung mit 
dem Könige wahrnehmen. Dieser Mann war ein 
Perückenmacher, und die Vergleichung, die. man zwi 
schen ihm und einem Monarchen anstellte, war für 
ihn außerordentlich schmeichelhaft. Er geriet!) auf 
den Gedanken, einen Versuch anzustellen, was für 
einen Eindruck seine scheinbare majestätische Gegen 
wart auf unsern Sackmann, der nun sein Alter 
fühlte, machen, und wie er sich dabei benehmen würde, 
wenn er ohne Vorbereitung vor einem Könige reden 
sollte. In der Absicht kam er mit zweien seiner 
Freunde in einer Miethkutsche nach Limmer, trat in 
dem Wirthshanse ab und ließ die Leute, wie im 
engsten Vertrauen, benachrichtigen, der Schwedenkönig 
sey gegenwärtig, um ihren Prediger zu hören, wolle 
aber nicht erkannt sehn, und wie sie deswegen die 
höchste Verschwiegenheit zu beobachten hätten. Die 
Einwohner waren ihrem Seelsorger viel zu getreu, 
als daß sie ihm dieses nicht augenblicklich hätten 
hinterbringen sollen, und der Opfermann eilte mit 
einem Gesichte, auf dem eine Botschaft von äußerster 
Wichtigkeit ausgedrückt war, und ganz außer Athem 
auf die Pfarre, mit dem Anbringen, der König von 
Schweden sey im Dorfe und werde in die Kirche 
kommen, „Schaulmester", sagte Sack mann, „syt 
„jy denn so einfäldig, dat jy so wat glövet? Syt 
„doch keen Kind! de König will uns nich komen. 
„Gaat hübsch na der Kerke und lüet (läutet): wy 
„wilt in Goddes Namen ball anfangen." Unterdessen 
hatten einige Neugierige Gelegenheit gefunden, den 
angeblichen König zu sehen, und zum Unglück war 
er von dem einen oder dem andern erkannt worden, 
welche ihrem Lehrer die wahre Beschaffenheit der 
Sache schleunig hinterbrachten. 
„Das hebb ek wol dacht", sagte der Alte, „de 
„Lüde sind nich klook, dat se solle Pussen malen." 
Während des Gottesdienstes hatte der Perücken 
wacher in einem stattlichen Kleide und zierlich frisirt, 
in der Mitte seiner Begleiter, der Kanzel gerade 
gegenüber Platz genommen und machte eine sehr 
ernsthafte Grimasse, um das Ansehen der Großen 
nachzuahmen, und die Aufmerksamkeit der Bersamm- 
lung war unter dem Lehrer und dem Manne aus 
der Residenz ziemlich getheilt. 
Es war der dritte Sonntag in den Fasten, da 
im Evangelium (Lucas 11 v. 14 bis 28) die Gottes 
lästerung der Juden und der Name Beelzebub vor 
kömmt, welches Wort Sackmann seinen Zuhörern 
erklären wollte. Die Erklärung siel sehr faßlich und 
für die anwesende hohe Person ungemein eindrücklich 
aus. „Beelzebub is een fremd Woord nt der Syri- 
„schen Sprake, dat jy wol nich kennen weret. Vor 
„etliken Jahren hev ek't ju schon mal seggt, aber jy 
„mögt et wol wedder vergüten hebben. Beelzebub 
„fall soveel bedüden, as een Fleigenkönnig (Fliegen- 
„könig), so nennden de Juden damals den bösend 
„Fy.nd.ut Verachtung. Se wußten, dat he en hoffär- 
„digen Geist is, de nich Ehre genoog krhgen kann, 
„und wollden ohn damit recht kränken, wenn se Beel 
zebub to öhm säden. Du wullt doch geerne een 
„Gott syn, so magst du denn een Könnig over de 
„Fleigen syn, so hest du doch wat to befehlen. Seit 
„mal, mine leven Kinner, dat kummt my eben so 
„vör, as de Kerel, de da gegen my över, in dem 
„blagen Kleede sitt, de denkt ook, ek schall glöven, 
„he were de Könnig von Sweben, un et is doch 
„mant een Prückenmaaker nt Hannover. Ja du magst 
„my wol de rechte Könnig syn, du dumme Beelzebub. 
„Bist du darum her komen, dat du my ölen Mann 
„tom Narren malen Wulst, so hädst du man können 
„to Huus bliven, du donnersche Haarklöver du! Nun 
„wollen wir wieder zu unserm Text kommen." 
Ehe man aber wieder zum Text kam, so hatte 
diese Episode bei dem Titularfliegenkönig eine starke 
Sensation hervorgebracht, so daß er wünschte, über 
alle Berge zu seyn. Denn die Gesichter aller Zu 
hörer waren nun auf ihn geheftet, und aus ihren 
Zügen faßte er die Vermuthung, daß sie die Belei 
digung fühlten, die ihrem Lehrer war zugefügt worden. 
Er fand es also nicht rathsam, so lange zu warten, 
bis die versammelte Gemeinde auseinander ging; 
sondern hob sich in der äußersten Zerstreuung nebst 
seinem Gefolge, so geschwind als möglich zur Kirch- 
thür hinaus, mit der Versicherung, daß er dem Sack 
mann in seinem Leben nicht wieder kommen wolle. 
Endlich finde auch noch eine Anecdote hier Platz, 
welche die Weise unsers Sackmann vollends charak- 
terisiren mag. 
Zu seiner Zeit kam das Tabaksschnupfen auf; 
Sackmann aber hielt es für unschicklich, daß dieser 
neue Gebrauch in die Kirche eingeschwärzt wurde. 
Unter den vielen neugierigen Zuhörern, die von Zeit 
zu Zeit nach Limmer kamen, um sich an seinen Vor-, 
trägen zu ergötzen, befand sich einst auch ein gewisse
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.