Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

34 
daran Aergerniß nehmen, und es sei ganz unerhört 
und überhaupt unmöglich. Da aber der junge Gelb- 
schnabel dennoch ganz unerschütterlich auf seinem Wil 
len verharrte, so rief der Künstler endlich ungeduldig 
aus: „Run, wenn Mynherr es denn absolut nicht 
anders haben will, so kann's ja auch ein spanischer 
Reiter werden; das aber sage ich ihm in voraus, 
viel anders aussehen als eine Glocke wird's drum 
doch nicht." 
Line Hundemutter. 
Folgendes ist zwar eine Jagdgeschichte, aber dennoch 
wahr. Der Kalenderschreiber hat sie von einem glaub 
haften Mann, der die Sache solchergestalt erzält: 
(Line sehr scköne braune Hünerhündin, die ich vor 
Jahren besaß, sollte zum ersten Male Wölfen, das 
heißt in der Jägersprache so viel als Junge bekommen. 
Grade als sie hoch trug, würd' ich zu einer ausge 
zeichneten Entenjagd an einem See in der Nachbarschaft 
eingeladen und gebeten, meine schöne Hündin bei dieser 
Gelegenheit vorzufüren. Eitelkeit — die Triebfeder der 
meisten Torheiten — veranlaßte mich. dem Wunsche 
Folge zu leisten und dos hochträchtige Tier im Wage» 
mit zu nehmen. Bon der Gesellschaft allgeinein und laut 
bewundert,wurde dasselbe, als man zur Jagd ausbrach, 
in ein hohes Zimmer im Erdgeschoß des Forsthauses 
eingeschlossen. Kaum jedoch war die waidmännische 
Lust ui Zug g kommen, als ich auf meinem Posten 
das wolbe'anute Geläute (Gebell) meiner Hündin 
vernahm unv gleich darauf diese erblickte, wie sie — 
trotz ihrer tief herabhängenden Brüste und ungeachtet 
der Rohrstcppeln, welche ihr heftige Schmerzen ver 
ursachen mußten — in übermächtiger Jagdleidenschaft 
den noch nicht flüggen jungen Enten eifrig hinterdrein- 
schwamm. Nur sehr widerstrebend ließ sie sich ab 
rufen und nötigen, den Schluß der Jagd zu meinen 
Füßen abzuwarten. 
Als ich dann Abends spät die ziemlich weite 
Heimfahrt antrat, stellte sich unzweifelhaft heraus, 
daß meine Hündin noch über Nacht die Welt ver- 
mehren werde. Mein Weg fürte mich durch ein 
Landstärtchen; ich fuhr vor dem Gasthause vor und 
übergabdem mir altbekannten Hausknechtdie Wöchnerin, 
ließ ihr im Stall eine weiche Liren bereiten und 
versprach, am andern Morgen Mutter une Kinder 
mit meinem Einspänner abholen zu lassen. 
Noch ehe ich die Straßen des Städtchens ver 
lassen hatte, schloß mir die Uebermüdung die Augen. 
Zu Hause angelangt, eilte ich schlaftrunken in's Bett, 
und erst am andern Morgen, als mein Bedienter 
die Fensterladen des Schlafzimmers geöffnet hatte, 
kam mir die Erinnerung an meine treue Jagdge- i 
färt n wieder. 
»Der Einspänner soll sofort noch der Stadt 
gehen, um die Diane zu holen!» befahl ich, mir den 
Schlaf aus den Äugen reibend. 
»Die Diane?" fragte Johann erstaunt. »Die 
Dane, die ist ja hier!" 
»Hier?" entgegnete ich. »Und wo sind denn die 
Jungen? » 
»Die sind auch hier!« lautete die Antwort. 
Und — Mutter wie Kinder — sie waren wirk 
lich allcsammt da. Bier hübsche kleine Hündchen 
hatte die treue Alte — viermal denselben Weg bin und 
zniückmachend — zwei gute, mit dem Fuchsschwanz 
gemessene, Stunden weit bis vor die Haustür ihres 
heimatlichen Hofes getragen. Durch das niedrige 
offene Stallfenster hatte sie an Gasthaus des Städtchens 
ihren Abzug gehalten, und der Hausknecht, dem ich 
oie Fürsorge für die Mutter und Kinder übertragen, 
hatte, als er anderen Morgens das Nest leer fand, 
die Augen nicht wenig aufgerißen und keine andere 
Erklärung für die Geschichte zur Hand gehabt, als daß 
der »Kuckuck die ganze'Gesellschaft geholt haben mäße.« 
Johann öffnete die Haustür, vor welcher die 
Familie bivouakiert hatte. Diane kam zu mir in's 
Schlosst,! nur. Die Vorderpfoten auf den Rand 
meines Bettes gestemmt, beleckte sie mir zärtlich das 
Gesicht, das ich ihr, im Herzen ergriffen, geduldig 
überließ; dann lief sie hinaus, erschien eine Minute 
später, ihren Aeltesten in der Schnauze tragend, um 
ihn auf den Fußteppich vor dem Bett niederzulegen. 
Als sie dies getan, stieg sie wieder zum Bettrand 
empor und sah mich mit klugen Augen an, wie wenn 
sie sagen wollte: »Da hast Du Numero Eins! Paß 
auf, daß sie ihn nicht fortnehmen!" Dann holte sie 
in gleicher Weise das zweite Kerlchen und so weiter, 
bis sie alle hereingeschafft waren, und die ganze kleine 
Gesellschaft sich an den Brüsten der Mutter wieder 
zusammen gefunden hatte. 
Aus einem Stammbuch vom Jahre 1609. 
Ich lieve Alles, was fein ist. 
Ob es schon nicht mein ist; 
Ob es schon mein nicht werden kann. 
So hab' ich doch meine Freude dran. 
Es ist auf Erden kein' beßer List, 
Denn wer seiner Zunge ein Meister ist; 
Biel wissen und wenig sagen, 
Nicht antworten auf alle Fragen. 
Rede wenig und mach' es wahr; 
Was du borgest, bezahle baar. 
Laß einen Jeden sein, wer er ist, 
So bleibst Du auch wol, wer Du bist. 
Auflösung der Rätsel im vorjährigen Kalender: 
Nr. l. Ein Haar. Nr. 2. Daheim. 
< 
* 
i 
L 
i 
1 
* 
i 
£ 
* 
< 
.1 
* 
* 
1 
.€ 
I 
| un 
na 
[ im 
bet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.