Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

Das Geld ist knapp, die Zahlungen gehen schlecht 
ein, und man hat eine Menge Ausgaben, auf die 
man sich nicht gehörig vorbereiien sonnte.'' — 
W. machte ein etwas saures Gesicht. — „Ich 
weiß," hob er ziemlich kleinlaut an: „Sie sind ein 
! rechtlicher Mann, und ich würde Ihnen gern mit einem 
l kleinen Darlehn zu Diensten stehen, wenn nicht eben" — 
„O, Sie sind gar zu gütig." unterbrach ihn der 
Tailleur; „wenn Sie nur die Gewogenheit haben 
wollten, diese kleine Rechnung" — 
l „Rechnung? Rechnung?" fiel W., von einer 
( entsetzlichen Ahnung ergriffen, ein. — Er war 
überzeugt, daß er die seltene Tugend besitze, seine 
Kleidungsstücke baar zu bezahlen. 
„Sie werden sich erinnern," sprach der Tailleur 
! weiter, die Weste, welche Ihre Frau im Rovencher" — 
W. erbleichte; er mußte seine ganze Kraft auf- 
| bieten, um dem Schneider nicht merken zu lassen, 
was Entsetzliches in seiner Seele vorging. 
„Ich würde nicht schon heut, am Festtage, so 
frei gewesen sein, die kleine 'Rota zu präsentiren, 
wenn nicht die Verlegenheit, in welche die Entbin 
dung meiner Frau" — 
„Wie viel beträgt denn die kleine Nota?" fragte 
W. mit tonloser Stimme. 
„Es ist nicht bedeutend: — Acht Thaler, zwei 
undzwanzig und einen halben Silbergroschen." 
Es wurde schwarz vor Ws. Augen. Acht Tha- 
ker zwei und — O, dir Schlange!" knirschte 
er zwischen den Zähnen. — 
Bis auf einen Abzug von zehn Silbergroschen 
fehlte er die kleine Nota; der Tailleur dankte 
Und empfahl sich. 
W. ging, »ach Fassung ringend, einige Mal im 
Zimmer auf und ab. Dann trat er, wie ein zür- 
uender Gott, vor die Gattin, welche unbefangen im 
Nebenzimmer saß und mit ihrer zum Besuch gekom 
menen Schwester plauderte. 
— „Weib! Gattin! heillose verrätherische Crea- 
kur! Ausbund von Tücke und Hinterlist!" so strömte 
es über seine blauen Lippen, und bald blaß, bald 
Mh färbte sich das zürnende Antlitz; „ist es erhört, 
wir, mir diesen entsetzlichen, über alle Maßen gräu 
lichen Betrug" — 
„Was ist Dir denn, Hänschen?" fragte Frau 
W. mit erstaunlicher Seelenruhe. 
„Du wagst zu fragen?" rief W., auf's Aeußerste 
Empört. „Sich hier, diese Rechnung, — o Unglück- 
selige, Du hast mein Herz getroffen! — diesen Ver- 
. rath überlebe ich nicht! — 
„Nun sage mir nur, was Du für ein Aufhebens 
machst?" entgegnete daö beillose Weib mit uner 
schütterlicher Ruhe: „die schöne Weste ist doch wahr 
haftig nicht zu theuer bezahlt. Erst hast Du Dich 
gefreut dazu, wie ein Kind, und nun" — 
„Aber ich, ich muß sie bezahlen!" schrie W. er 
grimmt. 
„Ja, mein Gott, wer soll sie denn bezahlen?" 
erwiederte Frau W.; „Du kannst Dir doch unmöglich 
eingebildet haben, daß ich von meinem knappen 
Wirtschaftsgelde" — 
„O Schlange, Schlange!" rief W. fast weinend.— 
„Das theure Tuch! — So mußte man mich verführen!" 
Jetzt wurde Frau W. empfindlich. 
„Gereut es Dich so sehr, mir eine Freude ge 
macht zu haben ?" hob sie an: „wer hat Dich denn dazu 
genöthigt? Du hattest ja Deinen freien Willen." — 
Und sich zu der Schwester wendend, fuhr sie 
fort: „Mein Mann wünschte sich eine Weste, wie 
ich sie ihm zu seinem Geburtstage habe machen lassen. 
Ich that es, um seinem ewigen Kampfe ein Ende 
zu machen; er wollte gern die Weste haben, scheute 
aber die Ausgabe. Ich dachte, ist sie einmal ge 
macht, so wird die Freude über ihren Besitz ihn 
wohl die paar Thaler verschmerzen lassen. Jetzt 
hörst Du, welchen Dank ich dafür habe, daß ich 
ihm eine Ueberraschung bereitet." — 
„O — o — o — o — Ueber — Ueber — 
Ueber — Ueberrasckung!" schrie W.. und stürzte 
wüthend, die kleine Nota in der Hand, zum Zim 
mer hinaus. — 
Frau W. aber sagte lächelnd zu der Schwester: 
„Wie hätte ich anders von dem alten Geizhalse 
wohl das Tuch erhalten sollen?" — 
Der unbefangene Schiffscapitain- 
Bei einem Besuche, welchen der Kaiser Alexan 
der von Rußland der preußischen Königsfamilie in 
Memel abstattete, machten beide Monarchen am 
dortigen Hafen einen Spaziergang, und zwar in 
Civilkleidung ohne alle Abzeichen. 
Zu dieser Zeit landete gerade ein russisches 
Kauffahrteischiff, dessen Eapitain eine einnehmende 
Persönlichkeit besaß und einen russischen Orden trug, 
der mehrere Jahre sein Vaterland, ja selbst noch 
nicht einmal St. Petersburg gesehen hatte, den Kaiser 
Alexander gar nicht kannte und von den politischen 
Ereignissen Europas auch nicht das Mindeste wußte. 
Als derselbe an'S Land gestiegen war und beide 
Herrscher so einfach gekleidet, im Gespräche begriffen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.