Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

6 
April. 
Christlicher Kalender. 
Mittlere 
Zeit im 
Der Sonne 
Des 
Mondes 
israelitischer 
k 
ä 
Wochen- 
Tage. 
Evangelisch. 
Katholisch. 
wahren 
Mittag. 
S-L 
Aufg. 
Unterg. 
s-| 
Auf 
gang. 
Unter 
gang. 
| 
« 
Kalender. 
U. M1 
1 U. M 
U. M 
Tilg- u Nachtl. 
u M 
U M. 
i 
Freitag 
Theodora 
Irenäus 
12 4 
ÄÄ 
o 68 
6 31 
M 
« 
6 16 
6 5. 
2r 
2 
Sonnab. 
Tdeodosius 
Franc, de Paula 
- 4 
- 
- 36 
- 33 
6 35 
7 56 
1 
^ Sabbath. 
| 1 Jesus sprach. Jot). 8, 46 - ,9 
Die Juden 
Tagst. 12st 87 m. 
H r, 
Lbds.u. 
> ^ Christus aber. Hebr. 9, 11-15 
wollten Jesum stein. 
Nacht!. I 
I - 3 - 
Morgs 
NachtS 
» 
3 
Lonntag 
Indira 
5. Indira 
12 3 
M 
5 34 
6 35 
653 
y 3 
2 
4 
Montag 
Am.rosius 
Isidor 
- 3 
— 
- 31 
- 37 
Ä- 
7 15 
10 7 
3 
5 
Dienstag 
Maximus 
Vincent. Ferr. 
- 3 
— 
- 29 
- 3> 
m 
7 40 
11 12 
4 
6 
'Mittwoch 
Mon. Bettag 
Cölestin 
- 2 
— 
- 26 
— 40 
— 
8 10 
— 
5 
7 
Dotierst. 
Cölestin 
Hermann 
- 2 
— 
- 24 
- 42 
ä *■ 
841 
12 13 
6 
8 
Freitag 
ApoUonius 
Redeintus 
- 2 
— 
- 22 
-44 
— 
«V, ~ 
9 34 
1 11 
7 
9 
Sonnab 
Gerbard 
Mar. Clcovh. 
— 2 
- 
- 19 
- 4. 
3 
1028 
2 r 
8 
Sabbath. 
i X 2>a HC nun 
u. Matth. 21, 1-9 
Eom Einzüge 
Tagst. I3st.2ö m 
Mrgs u. 
I ■ Cin jeglicher sey. Pbil. 2, 5 - l l 
1 Jesu in Jerusalem. 
Nachtl.10-34 - 
Nachm. 
Nachts 
t0 
Sonntag 
Palmsonntag 
6. Palmsonnt. 
12 J 
s$ 
5 17 
6 41 
11 33 
2 5 
( 
n 
Montag 
Leo 
Leo P. 
- 1 
— 
- 15 
-49 
¥ 
12 45 
3 3, 
10 
12 
Dienstag 
Julius 
Zenno 
- 1 
— 
- 13 
-51 
— 
2 4 
4 1 
11 
13 
Mittwoch 
Justinus 
Herwegen 
- 1 
— 
- 10 
- 52 
fl 
|o. 
3 27 
43. 
12 
14 
Donersts- 
Grün. Dann. 
Grün. Donn. 
- 0 
— 
- 8 
-54 
— 
** £ 
4b' 
4 51 
13 
15 
Freitag 
Charfrcitag 
Charfrcitag 
- 0 
— 
- 6 
-55 
— 
G 
6 18 
521 
14 
16 
Sonnab. 
Carisius 
Ealistus 
- 0 
- 
- 4 
— 51 
7 45 
5 4,' 
Ir 
Passah Ans. 
1 Da der Sabbath. Marc. 16, 1-8 
Eon der 
Tagst, l ist 53 m 
Adds u 
Morgs. 
> 
1 vK ^-egct den alten I. Cor. 6. 7-8 
Auferstehung Jesu 
Nachtl. 10- 7 - 
Nachts 
1 
onntag 
Ostersonntag 
Heil. Osterfest 
12 U 
es 
5 2 
6 58 
cU 
9 12 
6 I. 
! f> 
2"i Fest. 
18 
Montags- 
Ostermontag 
Ostermontag 
1159 
— 
- 0 
7 0 
fr 
10 34 
6 45 
17 
19 
Dienstag 
Herwegen 
Werner 
- 59 
— 
4 58 
- 2 
— 
gr 
1149 
7 21 
18 
20 
Mittwoch 
Sulpitius 
Lulpnius 
- 5: 
«fi? 
-56 
- 4 
K 
a- * 
— 
8 ! 
19 
21 
Dotierst. 
Adolph 
AnselmuS 
- 5" 
— 
- 54 
- 5 
— 
3 s 
1252 
9 3 
>0 
22 
Freitag 
Soiher 
Sotherus 
- 5> 
— 
- 52 
- 7 
c 
144 
10 4 
21 
7"- Fest. 
23 
Sonnab. 
Georgius 
Georgius 
— 58 
— 
-50 
— 9 
— 
2 2 
11 10 
2 
8i* Fest. 
I 4 m Am Abend aber. Joh 2V. »0-23 
Jesus kommt 
Tagst. 14 st. l 9 m 
Nachm 
j ■ * ♦ Denn alles, was. 1 Joh 5. 4 : 10 
bei verschloss. Thür. 
Nachtl. 
9 ; 41 j 
AUUjlv. 
u Adds. 
24 
Sonntag 
Quasimodog. 
L Quasimod. 
12 58 
4 48 
1 J1 
• 
2 5 V 
12 1. 
r ; ] 
25 
Montag 
Marcus Cv. 
Rarcus Cv. 
- 58 
— 
- 4> 
- 12 
— 
3 2- 
1 24 
24 
26 
Dienstag 
Kletus 
Kletus 
-58 
— 
- 4: 
- 14 
3 4, 
2 32 
25 
27 
Mittwoe 
'lnastastus 
Crvinus 
- 57 
— 
-4 
- 16 
4 5 
3 38 
.(> 
28 
Dotierst. 
Theresia 
Vitalis 
- 57 
— 
- 3! 
- 17 
— 
4 24 
448 
27 
29 
Freitag 
Libylla . 
öetr. v. M. 
- 5 
— 
-31 
- 19 
4 42 
5 4- 
> 
30 
sonnab. 
Cutrop 
Katharina S. 
- 57 
- 
- 3t 
-20 
@ 
5 < 
6 54 
.c 
Sabbath. 
Bäume bet trockener Witterung; auch muß man die Erde 
um die Bäume bearbei en, ehe sie zu blühen anfangen. In 
diesem Monate soll der Schnitt an den Laumen vollendet 
werden und die Anbindung geschehen. 
Feld- und Garrenardeilen im April. 
Alle Samen / die w"qen unrünfliger Witterung oder Be 
schaffenheit der Erde noch nicht haben gesäet oder gepflanzt 
werden können/ bringt man in Ordnung. Jetzt dürfen schon 
Zwiebeln/ Lauch, Winterrettiae, rothe und gelbe Rüben Kraut, 
Pastinaken, Blumenkohl, Koh ruben. um Samen daraus zu 
ziehen, »n das freie Land verpflanzt worden, Ee.en Enve 
deS Monats darf man schon Bohnen n da§ Land legen. 
In diesem Monat und wen'astens vor dem halben Mat, soll 
man die Begießunq n emals Abends vornehmen, sontern 
allzeit Morgens, bei Sonnenaufgang, we,l noch Reife z» 
befurchten sind. Wenn Erdflöhe die Pflanzen zerna .en, 
streue man Asche, Gerberlohe oder Kohlenstaub: dieß ver« 
treibt sie — Den Pferden und besonders d-m Rindviere
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.