Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

14 
C C C Hl b C t*. Den 22sten ist Winters Anfang und kürzester Tag 
Christlicher Kalender. 
Mittlere 
Zeit im 
wahren 
Mittag. 
Der Sonne 
Deö Mondes 
6 
a 
Wochen- 
Tage. 
Evangelisch. 
Katholisch. 
8-tz 
Trü 
Aufg^Unterg. 
s i 
& 
»a 
Auf 
gang. 
Unter 
gang. 
g 
« 
Kalender. 
u. M.j 
lu. M. 
U. M. 
Tag- u. 
Nachtl. 
U. M. 
U. M. 
i 
Mittwoch 
Vongin 
Eligius 
1149 
O- 
7 45 
3 53 
m 
4 38 
311 
27 
2 
Donerst. 
Candida 
Bibiana 
-50 
— 
-46 
- 53 
» 
6 0 
3 42 
28 
3 
Freitag 
Cassian 
Franz Xaver 
-50 
— 
- 47 
- 52 
— 
7 20 
419 
29 
s 
4 
Sonnab. 
Barbara 
Barbara 
-50 
— 
- 48 
- 51 
K 
f ~ 
8 35 
5 3 
30 
Sabbath. 
/|Q Und es werden. Luc. 21, 23 - 34 
Als Johannes 
Tagsl. 
8st. 3m 
Mrgs.u. 
Was aber zuvor. Röm. 13, 4-14 
im Gefängnisse. 
Nachtl. 1 
5 - 57 - 
3 ® 
Mittags 
Lvenvv. 
5 
Sonntag 
2. Advent 
2. Advent 
1151 
7 50 
3 51 
3# 
* 
9 39 
557 
1 
M 
6 
Montag 
Nicolaus 
Nicolaus 
-51 
— 
- 51 
-50 
1033 
6 57 
2 
& 
7 
Dienstag 
Antonia 
Ambrosius 
-52 
— 
- 52 
- 50 
1116 
8 2 
3 
Ä 
8 
Mittwoch 
Mon. Bettag 
Maria Empf. 
-52 
— 
-54 
- 50 
«SSS* 
s® 
1150 
9 9 
4 
9 
Donerst. 
Joachim 
Leocadia 
-53 
— 
— 55 
- 50 
• S 
1217 
1017 
5 
10 
Freitag 
Judith 
Melchiades 
-53 
— 
— 56 
- 49 
— 
Ä 
1240 
11 23 
6 
11 
Sonnab. 
Damasus 
Damasus 
-54 
— 
- 57 
- 49 
M 
1 0 
— 
7 
Sabbath. 
Da aber Joh. Matth. 14, 2-11 
Die Juden 
Tagsl. 
7 st. 52 m. 
Nach 
Nachts 
Dafür halte, l. Cor. 4, 1-16 
sandten Priester. 
Nachtl.16 - 8 - 
mittags. 
si.Mrgs. 
y ’ 1 
12 
Sonntag 
3. Advent 
3. Advent 
1154 
7 5* 
3 49 
M 
1 19 
1226 
8 
13 
Montag 
Lucia 
Lucia 
-54 
— 
-59 
-49 
138 
131 
9 
14 
Dienstag 
Israel 
Nicasus 
-55 
— 
8 0 
-49 
158 
2 36 
10 
Fast. Bel. Jer.^ 
15 
Mittwoch 
4. Quatember 
4. Quatember 
- 55 
— 
- 1 
-49 
2 20 
341 
11 
16 
Donerst. 
Ananias 
Adelheid 
-56 
— 
- 1 
-50 
M 
245 
458 
12 
17 
Freitag 
Lazarus 
Lazarus 
-56 
— 
- 2 
- 51 
315 
555 
13 
:18 
Sonnab. 
Wunibald 
Gratian 
-57 
— 
- 2 
- 51 
— 
352 
7 3 
14 
Sabbath. 
Und dies ist das. Ioh. I, 19-28 
Im ISten Jahre 
Tagsl. ' 
7 st 49 m. 
Mrgs.u 
* ♦ Freuet euch in. Phil. 4,4-7 
der Regierung des K. 
Nachtl.16 -11 - 
Abends. 
Mittags 
1 
19 
Sonntag 
4. Advent 
4. Advent 
1157 
»■ 
8 3 
3 51 
© 
4 38 
8 6 
15 
20 
Montag 
Abraham 
Christian 
-58 
- 4 
-52 
— 
5 33 
9 4 
16 
'21 
Dienstag 
Thomas 
Thomas 
- 58 
— 
- 4 
- 52 
6 38 
953 
17 
22 
Mittwoch 
Deata 
Florus 
-59 
- 5 
-52 
— 
7 49 
10 35 
18 
23 
Donerst. 
Dagobert 
Victoria 
- 59 
- 6 
-53 
r 
9 5 
11 9 
19 
24 
Freitag 
Adam u. Eva 
Adam u. Eva ^ 
12 0 
— 
- 6 
- 54 
— 
10 23 
1138 
20 
25 
Sonnab. 
Christtag 
Christtag 
- 0 
- 7 
- 54 
5*3 
1143 
12 2 
21 
Sabbath. 
ÄQ Und da d. Luc. 2, 15-20. 
Jesus sprach zünden 
Tagcsl. 7 st 49 m 
Nachts 
I 
** Denn wir. 
, Tit. 3 , 3-8 
Schriftgeledrren. 
Nachtl.16 - 11- 
u.Mrgs. 
Nachm. 
>26 
Sonntag 
2L Christtag 
Stephan d. M. 
12 1 
K 
8 7 
3 55 
5*3 
c 
— — 
12 25 
22 
27 
Montag 
Johannes, Ev. 
Johannes, Ev. 
- 1 
— 
- 7 
- 56 
« 
i i 
1248 
23 
| 
28 
Dienstag 
Unsch. Kindl. 
Unsch. Kindl. 
- 2 
— 
- 7 
- 57 
&# 
2 20 
1 13 
24 
29 
Mittwoch 
Jonathan 
Thomas B. 
- 2 
— 
- 7 
- 58 
#■ 
& K 
3 38 
1 41 
25 
30 
Donerst. 
David 
David 
- 3 
— 
- 7 
- 58 
^ 8 
4 57 
214 
26 
31 
Freitag 
Sylvester 
Sylvester 
- 3 
— 
- 7 
-58 
6 13 
2 54 
27 
| 
Bauernregeln. 
Ist der Winter kalt und trocken, und 
die Saat mit Schnee bedeckt, ist es 
ein gutes Zeichen der Fruchtbarkeit; 
ist der Schnee zu dick und schmilzt 
mit einem Male fort, so ersäuft die 
Frucht und verzehrt die Wurzel. 
Denksprüchlein. 
Betet ohne Unterlaß; 
Wer beten kann, ist selig dran. 
Wenn man sich in dieser Welt gut 
fortbringen will, so muß durch Ge 
horsam gegen die Eltern der Grund 
gelegt werden. 
Witterungs-Regeln. 
December veränderlich und lind. 
Bleibt der ganze Winter ein Kind. 
Mintert'S nicht in der Chrtstnacht, 
So win^rt's im Frühjahr nach.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.