Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

Novembe 
13 
Christlicher Kalender. 
Mittlere 
Zeit im 
wahren 
Mittag. 
Der Sonne 
Des Mondes 
| 
Z 
Wochen- 
Tage. 
Evangelisch. 
Katholisch. 
Aufg. 
Unterg. 
.§•= 
Auf 
gang. 
Unter 
gang. 
Z 
Kalender. 
u. M. 
U. M. 
U. M. 
Tag- u. Nachtl. 
U. M. 
U. M. 
1 
2 
Freitag 
Sonnab. 
Jährl. Bettag 
Allerseelen 
Allerheiligen 
Allerseelen 
1144 
- 44 
6 54 
- 56 
4 32 
- 30 
m 
11 18 
12 4 
813 
911 
3 
4 
=f Sabbath. 
JX Und Jesus. Matth. 22, 1-14 
So sehet nun. Ephes. 5, 13-21 
Bon des Königs 
Rechnung. 
Tagsl. 9 st. 34 m. 
Nachtl.I4 - 26 - 
Nach- I 
mittags 1 
Abds. u 
Nachts 
& 
S> 
ö 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
Sonntag 
Montag 
Dienstag 
Mittwoch 
Donerst. 
Freitag 
Sonnab. 
20. n. Trinit. 
Charlotte 
Blondine 
Leonhard 
Erdmann 
Claudius 
Theodor 
21. N. Pfingst. 
Emerikns 
Felicitas 
Leonhard 
Engelbert 
Claudius 
Theobald 
1144 
- 44 
- 44 
- 44 
- 44 
- 44 
- 44 
m 
6 58 
7 0 
- 1 
- 3 
- 5 
- 7 
- 9 
4 28 
- 27 
- 25 
- 23 
- 21 
- 20 
- 18 
S 
M 
3 
3" 
Is 
PS 
1243110 0 
118; 1059 
148 
21612 1 
241 1 6 
3 6 2 15 
3 32 325 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 
& 
» 
Sabbath. 
Und es war ein. Joh. 4, 47-64 
Zuletzt, meine. Ephes. 6, 10-17 
Gebet dem Kaiser, 
was des Kaisers ist. 
Tagsl. 9 st. 9 m. 
Nachtl.I4 - 51 - 
Nachm.!! Nachts 
u.Abds.jjuMrgs. 
10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
Sonntag 
Montag 
Dienstag 
Mittwoch 
Donerst. 
Freitag 
Sonnab. 
21. n. Trinit. 
Martin B. 
Jonas 
Hugo 
Levin 
Leopold 
Otto 
22. n. Pfingst. 
Martin B. 
Martin P. 
Didakns 
Jucundus 
Leopold 
Ottomar 
11 44 
- 44 
- 44 
- 44 
-45 
- 45 
- 45 
cU 
7 10 
- 12 
- 14 
- 16 
- 18 
- 19 
-20 
4 16 
- 15 
- 13 
- 12 
- 10 
- 9 
- 8 
© 
S# 
f | 
4 0 438 
431 5 53 
5 8 7 9 
552 8 24 
646 9 34 
7 46 1038 
8 54 1132 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
Sabbath. 
Darum ist. Matth. 18, 23-713 
>Jch danke mein. Phil. I, 3-11 
Von des Dbersten 
Tochter. 
Tagsl. 8st.48m. 
Nachtl. 15- 12 - 
Abds. u.! 
Nachts.j. 
Nach 
mittags. 
>7 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
Sonntag 
Montag 
Dienstag 
Mittwoch 
Donerst. 
Freitag 
Sonnab. 
22. n. Trinit. 
Gottschalk 
Elisabeth 
Amos 
Mariä Opfr. 
Ernestine 
Clemens 
23. N. Pfingst. 
Otto 
Elisabeth 
Felix v. BaloiS 
Mariä Opfr. 
Cacilia 
Clemens 
1145 
-45 
- 46 
-46 
- 46 
-46 
- 47 
cU 
& 
7 22 
- 24 
- 26 
- 27 
- 29 
- 31 
- 32 
4 7 
- 6 
- 4 
f- 3 
- 2 
- 1 
- 0 
m 
v 
5*3 
cU 
C 
iS 
iss 
2. a- 
|| 
10 6 
>120 
12 33 
144 
2 55 
4 4 
1216 
12 53 
125 
151 
217 
2 42 
3 8 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
25 
Sabbath. 
Da gingen. Matth 22, 15- 22 
folget mir. 1. Phil. 3 , 17-21 
Vom Gräuel 
der Verwüstung. 
Tagsl. 8 st.28 m. 
Nachtl.15- 32 - 
Nachts 
u.Mrgö. 
Nachm, 
u. Abds. 
24 
,25 
26 
27 
28 
29 
so 
Sonntag 
Montag 
Dienstag 
Mittwoch 
Donerst. 
Freitag 
Sonnab. 
23. n. Trinit. 
Catharina 
Conrad 
Mon. Bettag 
Günther 
Barthold 
Andreas 
24. N. Pfingst. 
Catharina 
Conrad 
Virgilins 
Florentin 
Satnrnus 
Andreas 
1147 
-48 
- 48 
- 48 
- 48 
- 48 
- 48 
7 34 
- 36 
- 37 
- 39 
- 41 
- 42 
- 44 
3 58 
- 57 
- 56 
-55 
- 55 
- 54 
- 54 
<W 
» 
K 
G 
& cn 
5*1 
512 
618 
7 21 
819 
912 
10 1 
1043 
336 
4 5 
440 
5 20 
6 5 
6 54 
7 48 
26 
27 
28 
29 
1 
2 
3 
«ST 
S Sabbath. 
Bauernregeln. 
Im November viel Naß, 
Auf den Wiesen viel Gras. 
Martin will Gänsebraten haben. 
Andreasschnee 
Thut den Saaten weh. 
Denk sp räch lein. 
Aller Sinn und Muth 
Steht nach dem zeitlichen Gut, 
Und wenn sie sich das erwerben, 
Legen sie sich hin und sterben. 
Besser geleiert, als gefeiert. 
Witterungs-Regeln. 
Donner im November bedeutet viel 
Getreide. 
Ist der Herbst ausnehmend schön, 
Wird im Winter Sturmwind weh'n. 
Viel Nebel im Herbst deuten auf 
schneereichen Winter.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.