Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

f 
40 
verlaufen sind, nicht mehr ganz klar, wer von ihnen 
und ob Einer von ihnen Schuld hatte, daß in der 
Nacht, welche auf die Einsetzung des Erzbischofs 
Willigis folgte, auf die Wände seines Palastes lauter 
Wagenräder gemalt waren, um seinen Bewohner in 
hämischer Weise daran zu erinnern, sein Vater sei 
ein armer Stellmacher in Braunschweig gewesen. 
So viel aber ist noch jetzt ganz klar und läßt sich 
geschichtlich beweisen, daß die, welche die Wagen 
räder gemalt haben in jener Nacht, wach gewesen 
sind und nicht geschlafen haben. Willigis aber hat 
gar wohl geschlafen, und als er am Morgen erwachte, 
sich auch durch den Anblick der Wagenräder nicht 
stören oder ärgern lassen. Denn er schrieb selbst 
unter diese nächtlichen Wandgemälde das Sprüchlein: 
„£> Willigis, o Willigis, 
Denk' oft, woher du kommen sis!" 
Und der geneigte Leser meint gewiß, das Sprüch 
lein sei auch noch jetzt, Anno 1864, wohl zu ge 
brauchen, und wer nicht blos oft denke, woher er 
gekommen sei, sondern auch, wohin er kommen 
werde und wolle, der thue zwiefach wohl daran. 
Erzbischof Willigis aber, um nie diese Mahnung zu 
vergessen, verlieh der Stadt Mainz ein Wagenrad 
als Stadtwappen, und sie führt es noch bis auf 
diesen Tag, und es ist an allen Thoren zu sehen, 
steht auch in manchem schönen Bilde, oder auf Leichen 
steinen der Erzbischöfe, die im Dome begraben sind. 
Erzbischof Willigis liegt jedoch nicht im Dome be 
graben, obgleich er ihn selbst erbauet hat, und zwar 
deßhalb nicht, weil er einmal das Sprüchlein ver 
gessen hat: 
„O Willigis, o Willigis, 
Denk' oft, woher du kommen sis!" 
Er begann nämlich den Dom im Jahre 978 zu 
erbauen, und hatte ihn in sechs Jahren schön und 
herrlich vollendet. Bei der Einweihung aber, die 
mit ungemeinem Pompe stattfand, war ihm keine 
Pracht und Verschwendung zu groß, und selbst in 
der Nacht des Festes mußte der ganze Dom von den 
Grundmauern bis zur höchsten Spitze des Thurmes 
illuminirt werden, und der Rhein spiegelte die tausend 
und aber tausend Lichter wieder, und selbst der fernere 
Main war hell von dem Schimmer. Aber bald 
wurde er noch Heller und Heller, denn der Wind 
machte sich auf, und die Flammen züngelten an dem 
Holzwerke, und das ganze Riesengebäude ward zur 
lichten Feuergarbe, und der Dom brannte nieder bis 
in den Grund und heller als am Tage die Fest 
klänge rauschten, tönte das Angstgeheul und das 
Jammergeschrei durch die Nacht hin. Willigis aber 
brach mit dem Thurme des Domes zugleich zusammen 
und starb in derselben Nacht und ward nicht begra- j 
ben im Domchore, sondern liegt im Schiffe von I 
St. Quintin. 
Und es ist gewiß gut und heilsam und nöthig, !, 
fein demüthig zu sehn, nicht blos in den dunkeln ' 
Tagen des Kreuzes, sondern auch an den Jlln- 
minationstagen des Glückes und der Freude. 
Räthsel. 
1. 
Mich verhüllet dunk'le Tracht; 
Lässest Du in Gluth mich sterben, 
Werd' ich glänzender mich färben 
In des Purpurs Heller Pracht. 
Suchst Du mich so forsche nur, 
Wo die kühlen Wellen schäumen; 
Doch auch in des Himmels Räumen, 
Triffst Du nächtlich meine Spur. 
2. 
Die Zauberwaffe nenne jetzt. 
Die, wenn der.Böse tückisch zielt, 
Den fernen Feind, noch eh' er's fühlt, 
Mit gift'gen Stichen tief verletzt; 
Sie lauert hinter Perlenreih'n, 
Verschlossen vom Korallenschrein. 
Doch von dem Weisen gut geführt, 
Wird sie zum holden Talisman; 
Nicht mehr verwundet, sanft gerührt, 
Lockt sie die Herzen an. 
Kannst Du die Zauberwaffe finden? 
So brauche sie, mir's zu verkünden! 
Auflösung der Räthsel im vorjährigen 
Kalender. 
1. Der Apfelkern. 
2. Der Fcuerfunke. 
3. Die Zwiebel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.