Full text: Amtlicher Kalender für das Kurfürstenthum Hessen // Amtlicher Kalender für Kurhessen // Amtlicher Kalender für den Regierungsbezirk Cassel (1860-1873)

2* 
mmmmm 
Den 23sten ist Herbst-Anfang, Tag- und Nacht-Gleiche. ^ 
Christlicher Kalender. 
Mittlere! ^Der^Sonne^ 
Des Mon 
des 
^ärslpsifissfw 
| 
! Z 
Wochen- 
Tage. 
Evangelisch. 
Katholisch/ 
wahren 
Mittag. 
s-c 
Aufg. 
Unterg 
B-t 
^ e 
i Auf 
gang. 
Unter 
gang. 
| 
Kalender. 
u. M. 
I U. M. 
U. M. 
Tag- u 
. Nachtl. 
U. M. 
U. M. 
ä 
i 
Donerst. 
Egidius 
Egidius 
12 0 
¥ 
5 12 
1 6 46 
A? 
m 
5 30 
6 21 
30 
Ab. 
-! 2 
Freitag 
Rahel, Lea 
Stephan, K. 
- 0 
— 
- 14 
-44 
6 35 
6 41 
1 
3 
Sonnab. 
Mansuet 
Euphemia 
11 59 
— 
- 16 
- 42 
5*3 
7 38 
7 3 
2 
§ Sabbath. 
Oß Niemand kann. Matth. 6, 24-34 
Jesus heilt 
Tagsl. 13st.26m. 
Mrgs.u 
1 
****♦ So wir im Geiste. Gal. 5 u. 6 
einen Wassersüchtigen 
Nachtl 10-34- 
cn,g 
Mittags 
Abends. 
4 
Sonntag 
15. n. Trinit. 
16. n. Pfingst. 
1159 
¥ 
5 17 
6 39 
5*5 
8 42i 
I 7 26 
3 
5 
Montag 
Herkules 
Laur. Just. 
- 59 
— 
- 19 
-37 
C 
9 48| 
1 7 50 
4 
6 
Dienstag 
Magnus 
Magnuö 
- 58 
— 
-21 
- 35 
— 
8 g 
1053 
8 21 
5 
7 
Mittwoch 
Mon. Bettag. 
Regina 
-58 
— 
- 22 
- 32 
Z o 
1156! 
8 57 
6 
8 
Donerst. 
Mariä Geburt 
Mariä Geburt 
- 58 
— 
-24 
- 30 
— 
12 58| 
9 42 
7 
! 9 
Freitag 
Gorgon 
Audomar 
-57 
— 
- 26 
- 28 
— 
3 
155 10 36 
8 
IO 
Sonnab. 
Sosthenes 
Nicol, v. Tol. 
-57 
— 
- 27 
- 25 
247 11 38 
9 
Sabbath. 
Und es begab. Luc. 7, I I -17 
Vom 
Tagsl. 12 st. 38 m. 
Nachm. J 
Nachts 
1 * Darum bitte. Ephes 3, 13-21 
größten Gebote. 
Nachtl II - 2 - 
u.Abds.! 
u.Mrgs. 
ii 
Sonntag 
16. n. Trimt. 
17. n Pfingst. 
1157 
¥ 
5 29 
6 23 
M 
•— ! 
3 32 1 
— 
10 
12 
Montag 
L-yrus 
Guido 
- 56 
— 
-31 
-21 
BJ 
411 
12 49 
11 
13 
Dienstag 
Christlieb 
Mauril 
— 56 
— 
- 32 
- 18 
444 
2 7 
12 
14 
Mittwoch 
Kreuzes Erhöh. 
Kreuzes Erhöh. 
- 55 
— 
-34 
- 16 
«ag 
514 
3 29 
13 
15 
Donerst. 
Constantin 
Nicomedes 
-55 
— 
- 36 
- 14 
— 
O 
5 43 
453 
14 
16 
Freitag 
Euphemia 
Cornelius 
— 55 
— 
- 37 
- 12 
6 lll 
617 
15 
17 
Sonnab. 
Lambert 
Lambert 
-54 
— 
- 38 
- 10 
640| 
7 40 
16 
Sabbath. 
Und es begab. Luc. 14, I -11 
Jesus heilt 
Tagsl. 12st.32m. 
, IlMras.u 
So ermahne nun. Ephes. 4,1-6 
einen Gichtbrüchigen 
Nachtl.II - 28 - 
Woenov.^ 
Nachm. 
18 
Sonntag 
17. n. Trinit. 
18. n. Pfingst. 
1154 
¥ 
5 40 
6 7 
c 
-7 13!! 
9 1 
17 
19 
Montag 
Januarius 
Januarius 
- 54 
— 
- 41 
- 5 
— 
Si 
7 50! 10 17 
18 
20 
Dienstag 
Friederike 
Eustach 
- 53 
— 
-43 
- 3 
8 331127 
19 
21 
Mittwoch 
3. Quatember 
3. Quatember. 
- 53 
— 
— 45 
- 0 
s* 
9 23 12 29 
20 
22 
Donerst. 
Moriz 
Mauritius 
- 53 
— 
-46 
5 58 
c 
10161 
123 
21 
23 
Freitag 
Tecla 
Linus P. 
-52 
-48 
-55 
— 
11 13 
2 8 
22 
24 
Sonnab. 
Johs. Empf. 
Johs. Empf. 
- 52 
— 
-50 
- 53 
— 
— 
244 
23 
abbath. 
!-*Q Da aber die. Matth. 22, 34-46 
Von der 
Tagsl. I 
ist. 3m. 
Nack- 
* Ich danke meinem I.Cor. I, 4-v 
königlichen Hochzeit. 
Nachtl.1I -57 - 
Jca( 9 r8 -||mtttö9ä 
2f> 
Sonntag 
18. n. Trinit. 
19. n. Pfingst. 
1152 
5 51 
5 51 
& 
12 14!! 
3 15 
24! 
26 
Montag 
Ehprian 
Cyprian 
-51 
— 
- 53 
-48 
— 
.i 
116 
341 
25 
Dienstag 
Cosm. u. Dam. 
Cosm. u. Dam. 
- 51 
— 1 
- 55 
- 46 
¥ 
219 
4 5 
26 
28 
Mittwoch 
Wenzeslaus 
Wenzeslaus 
- 51 
— 
- 56 
- 44 
ä| 
3 22 
4 27 
27 
29 
Donerst. 
Michael 
Michael 
- 50 
— 
-58 
-41 
5*3 ; 
4 26 
4 47 
28 
30 
Freitag 
Hieronymus 
Hieronymus 
- 50 
— 
6 0 
- 39 
d 
5 30| 
5 8 
29 
Verrenkungen kommen häufig vor. Weicht die 
Kniescheibe am Hinterschenkel aus ihrer Lage und 
kann das Thier in Folge dessen den Schenkel gar nicht 
gebrauchen, so versuche man, sie in ihre Lage zu rücken. 
Gelingt es nicht, dann wende man fleißiges Waschen 
^nit kaltem Wasser an, reibe entfernt davon auf die 
^ockene Haut einen Fingerhut voll Terpentinöl ein. 
Las Thier bekommt Schmerzen, wird unruhig und renkt 
sich dabei die Kniescheibe oft selbst wieder ein. Gelingt 
es nicht, dann muß der Thierarzt herbei. 
Hat ein Thier den Rücken verrenkt oder gar ge 
brochen, so kann es nicht stehen, hilft man ihm auf, 
so bricht es mit den Hinterfüßen wieder zusammen. Es 
kann sich nicht aufrecht erhalten. Manschlachte ein solches 
Thier alsbald. Ebenso verfahre man, wenn sich Rinder 
oder Pferde das Backen dein ausrenken. Sie schleifen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.