Full text: Rede auf Wilhelm Grimm und Rede über das Alter

)o 
fort: ich habe es wol an mir erfahren, dasz wenn ent- 
legne pfade mich über flur und äcker führten, selbst un- 
ter verdoppeltem schritt, gute einfälle mir zuflossen, waren 
irgendwo zweifel zu hause hängen geblieben, plötzlich 
wurden sie im peripatetischen nachsinnen gelöst, und un- 
terwegs einem lieben bekannten zu begegnen! wie freute 
mich innig im thiergarten auf meinen bruder, wenn er 
plötzlich von der andern seite herkam zu stoszen, nickend 
und schweigend giengen wir nebeneinander vorüber, das 
kann nun nicht mehr geschehen. 
Wenn zu beschaulichem naturgenusz höchst aufge- 
legt, warum sollte das alter strengen arbeiten sich nicht 
mehr gewachsen fühlen, weshalb untaugend dafür gewor- 
den sein? seine rüstkammern stehn ja angefüllt, an er- 
fahrungen hat es jahr aus jahr ein immer mehr in sie 
eingetragen, soll sein gesammelter schatz nur in fremde 
hände fallen? doch nicht blosz am vorrath zehren will 
es, es hat auch unaufhörlich fortgesonnen und seine aus- 
beute zu vertiefen getrachtet. einer unsrer ehrlichsten 
alten dichter Hugo von Trimberg, selbst ein hochbe- 
tagter greis spricht die schönen worte: 
alters freude und äbentschin 
migen wol gelich einander sin, 
sie troeestent wol und varnt hin 
als im regen ein müediu bin. Renner 23009, 
er vergleicht das alter der tröstlichen abendröthe und 
einer im regen heimfahrenden müden biene, sie läszt nicht 
nach in ihrer arbeitsamkeit, fällt ihr schon das arbeiten 
schwerer. junge brut fliegt schnell aus und ein und wird 
nicht so leicht vom wetter überrascht, die alte‘ biene 
kommt spät, aber sie kommt doch. in begabten, auser- 
wählten männern halten kraft und ausdauer, fast ohne ab- 
nutzung weit länger noch, welche fülle ununterbrochner 
thätigkeit und geistiger gewalt hat ein Humboldt bis ins
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.