Full text: Rede auf Wilhelm Grimm und Rede über das Alter

„4 
7% 
erhalten geblieben wäre wenn er weniger gearbeitet 
hätte. 
In den letzten zeiten waren seine nächte nicht mehr 
so gut als früher. er erwachte und konnte den schlaf 
nicht wiederfinden. ‘Wie schön sind die langen som- 
mertage, worauf sich vögel und menschen freuen! sie 
gemahnen an die jugendzeit in der die stunden licht ein- 
saugen und langsam verflieszen; was davon noch übrig 
war wird vom dunkel des winters und des alters schnell 
geschluckt. nun bin ich bald 78, und wenn. ich schlaf- 
los im bette liege und wache, tröstet mich die liebe helle 
und flöszt mir gedanken ein und erinnerungen. 3. juni 
1862. Jac. Grimm.’ diese worte fanden sich auf einen 
kleinen zettel geschrieben in seiner brieftasche. er hatte 
eine neigung zu den sternen zu sehn von jugend auf. 
in einem briefe an Lachmann aus den ersten zwanziger 
jahren klagt er, dasz ihm bei einem umzug durch die 
veränderte lage seines zimmers nun der blick auf das 
herrliche siebengestirn genommen sel. in seinem alter 
wenn er nicht schlafen konnte stand er zuweilen auch 
auf und trat ans fenster um den himmel zu betrachten. 
Es schien als werde er noch manches jahr so fort- 
ijeben. als im frühling 1863 sein bruder Ludwig Grimm, 
mahler und professor an der Akademie zu Cassel starb, 
sagte er, ‘nun bin ich nur noch ganz allein da’ ohne 
den gedanken aber als müsse die reihe so bald auch an 
ihn kommen. er hatte, da er noch für die umarbeitung 
der abhandlung über das alter sammelte, Flourens’ buch 
sur la longevite zum geschenk erhalten, in welchem be- 
wiesen wird, dasz das gewöhnliche alter des menschen 
hundert jahre zu betragen habe. er erklärte darauf scher- 
zend, dasz seine absicht sei selbst so alt zu werden. 
dasz er sich zuweilen ein wenig niederlegte, oder vor 
seinem tische sitzend mit verschränkten armen den kopf 
übersinken liesz, auf kurze zeit nur. war mehr ein zeichen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.