Full text: Rede auf Wilhelm Grimm und Rede über das Alter

22 
etwas heiserer, oft unterbrochener stimme, bis er allmä- 
lich in flusz kam. er war der letzte der in jener sitzung 
sprach und die zeit vorgerückt als er begann. viele wer- 
den sich seines anblicks noch erinnern, wie er die be- 
schriebenen blätter gegen das fenster gewandt hielt um 
besseres licht zu erhaschen und wie der schein der dämm- 
rung auf sein weiszes haar fiel. 
Wilhelms krankheit und tod kamen unerwartet. er 
war im herbst 1859 von einer kleinen reise auffallend 
frisch und rüstig zurückgekehrt. der anfang seines lei- 
dens erschien als etwas unbedeutendes. ganz plötzlich 
trat die gefahr ein, ein carbunkel entwickelte sich auf 
dem rücken, der nicht weichen wollte. zuletzt glaubten 
wir dennoch das übel sei überwunden. ‘Gottlob’, sagte 
mein vater, in seinem bette sitzend, ‘ich hatte wirklich 
gedacht die sache nähme ein schlimmes ende, und ich 
habe noch soviel zu thun’. dann liesz er sich ein paquet 
papiere geben das die neue ausgabe des Freidank' ent- 
hielt, deren druck gerade beginnen sollte. auch eine neue 
auflage der märchen wurde in jenen tagen fertig und die 
zum verschenken bestimmten exemplare von ihm ausge- 
theilt. dasz er aber noch ehe die krankheit eintrat ein 
yefühl gehabt, er werde den winter vielleicht nicht über- 
leben, zeigten später aufgefundne anordnungen für den 
druck dieser Freidankausgabe, nach denen dann auch 
verfahren worden ist. 
In einer nacht. war alles entschieden, heftiges fie- 
ber trat ein, am morgen des 16. december starb er. er 
war nicht bei klarer besinnung. ‚Jacob der neben sei- 
nem kopfkissen auf einem niedrigen sessel sasz und fast 
seine athemzüge zählte, erkannte er, hielt seinen anblick 
aber für ein bild und sagte wie ähnlich es sei. er sprach 
viel zuletzt und hier trat das seltsame ein, dasz dicht 
vor seinem tode die wirren gedanken durch ein plötzlich 
eintretendes geheimwirkendes gesetz geordnet klaren in-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.