Full text: Kinder- und Hausmärchen

64 
« noch wachte, wie die Thüre aufgieng, und die rechte Königin her 
ein trat. Sie nahm das Kind aus der Wiege, legte es in ihren 
Arm, und gab ihm zu trinken. Dann schüttelte sie ihm sein Kitz 
chen, und legte es wieder hinein, und deckte es mit dem Deckbett- 
chen zu. Sie vergaß aber auch das Rehchen nicht, gieng in die 
Ecke, wo es lag, und streichelte ihm über den Rücken. Darauf 
gieng sie ganz stillschweigend wieder zur Thüre hinaus, und die 
Kinderfrau fragte am andern Morgen die Wächter ob jemand 
während der Nacht ins Schloß gegangen wäre; aber sie antwor 
teten 'nein, wir haben niemand gesehen.' So kam sie viele 
Nächte, und sprach niemals ein Wort dabei; die Kinderfrau sah 
sic immer, aber sie getraute sich nicht jemand etwas davon zu sagen. 
Als nun so eine Zeit verflossen war, da hub die Königin in 
der Nacht an zu reden und sprach 
'was macht mein Kind? was macht mein Reh? 
Nun komm ich noch zweimal und dann nimmermehr? 
Die Kinderfrau antwortete ihr nicht, aber als sie wieder ver 
schwunden war, gieng sie zum König und erzählte ihm alles. 
Sprach der König 'Ach Gott, was ist das! ich will in der näch 
sten Nacht bei dem Kinde wachen? Abends gieng er auch iü die 
Kinderstube, aber um Mitternacht erschien die Königin wieder 
und sprach 
'was macht mein Kind? was macht mein Reh? 
Nun komm ich noch einmal und dann nimmermehr? 
Und Pflegte dann des Kindes, wie sie gewöhnlich that, ehe sie ver 
schwand. Der König getraute sich nicht sie anzureden; aber die 
folgende Nacht wachte er wieder, da sprach sie abermals
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.