Full text: Kinder- und Hausmärchen

62 
• - eilt Mädchen, das war so schön wie er noch keins gesehen hatte. 
Das Mädchen aber war erschrocken, daß nicht sein Rehlein son 
dern ein König mit goldener Krone hereingekommen war. Aber 
der König sah es freundlich an, reichte ihm die Hand, und sprach 
willst du mit mir gehen auf mein Schloß, und meine liebe Frau 
werden?' 4 Ach ja,' antwortete das Mädchen 4 akr das Rehchen 
muß auch mit, das verlaß ich nicht.' Sprach der König «es soll 
bei dir bleiben, so lange du lebst, und sott ihm an nichts fehlen.' 
Indem kam es hcreingesprungen, da band es das Schwesterchen 
wieder an das Binsenseil, nahm es selbst in die Hand, und gieng 
mit ihm zum Waldhäuschen hinaus. 
Der König führte das schöne Mädchen in sein Schloß, wo 
die Hochzeit mit großer Pracht gefeiert wurde, und war es nun 
die Frau Königin, und lebten sie lange Zeit vergnügt zusammen; 
das Rehlein ward gehegt und gepflegt, und sprang in dem 
Schloßgarten herum. Die böse Stiefmutter aber, um derentwillen 
die Kinder in die Welt hineingegangen waren, die meinte nicht 
anders, als Schwesterchen wäre von den wilden Thieren im 
Walde zerrissen worden, und Brüderchen als ein Rehkalb von den 
Jägern todt geschossen. Als sie nun hörte daß sie so glückli^ 
waren, und es ihnen so. wohl gieng, da wurden Neid und Miß 
gunst in ihrem Herzen rege, und zwickten und nagten daran, und 
sie hatte keinen andern Gedanken, als wie sie die beiden doch noch 
ins Unglück bringen könnte. Ihre rechte Tochter, die häßlich war 
wie die Nacht, und nur ein Auge hatte, die machte ihr Vorwürfe 
und sprach «eine Königin zu werden, das Glück hätte mir gebührt.'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.