Full text: Kinder- und Hausmärchen

61 
Da schlich ihm ein Jäger nach bis zu dem Häuschen, und hörte 
wie es rief 'mein Schwesterlein, laß mich herein,' und sah daß 
die Thür ihm aufgethan und alsbald wieder zugeschlossen ward. 
Der Jäger behielt das alles wohl im Sinn, gieng zum König, 
und erzählte ihm was er gesehen und gehört hatte. Da sprach 
Ler König 'morgen soll noch einmal gejagt werden.' 
Das Schwesterchen aber war recht erschrocken, als das Reh- 
kälbchen verwundet herein kam. Es wusch ihm das Blut ab, legte 
Kräuter auf, und sprach 'geh auf dein Lager, lieb Rehchen, daß 
du wieder heil wirst.' Die Wunde aber war so gering, daß das 
Rehchen am Morgen nichts mehr davon spürte; und als es die 
Jagdlust wieder draußen hörte, sprach es 'ich kanns nicht aushal 
ten, ich muß dabei sein; so bald soll mich auch keiner kriegen.' 
Das Schwesterchen weinte, und sprach 'nun werden sie dich tödten, 
ich laß dich nicht hinaus.' 'So sterb ich dir hier vor Betrübnis, 
wenn du mich abhältst,' antwortete es, 'wenn ich das Hüsthorn 
höre, so mein ich, ich müßt aus den Schuhen springen!' Da 
konnte das Schwesterchen nicht anders, und schloß ihm mit schwe 
rem Herzen die Thür auf, und das Rehchen sprang gesund und 
schlich in den Wald. Als es der König erblickte, sprach er zu 
seinen Jägern 'nun jagt ihm nach den ganzen Tag bis in die» 
Nacht, aber daß ihm keiner etwas zu Leide thut.' Wie die Sonne 
untergegangen war, da sprach der König zum Jäger 'nun komm 
* und zeige mir das Waldhäuschen.' Und als er vor dem Thürlein 
war, klopfte er an, und rief 'lieb Schwesterlein, laß mich herein.' 
Da gieng die Thür auf, und der König trat hinein, und da stand
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.