Full text: Kinder- und Hausmärchen

59 
getrunken, und wie die ersten Tropfen auf seine Lippen gekommen 
waren, lag es da als ein Rehkälbchen. 
Nun weinte das Schwesterchen über das arme verwünschte 
Brüderchen, und das Rehchen weinte auch, und saß so traurig 
neben ihm. Da sprach das Mädchen endlich *sei still, liebes 
Rehchen, ich will dich ja nimmermehr verlassen.' Dann band es 
sein goldenes Strumpfband ab, und that es dem Rehchen um 
den Hals, und rupfte Binsen, und flocht ein weiches Seil daraus. 
Dann band es das Thierchen, und führte es weiter, und gieng 
immer tiefer in den Wald hinein. Und als sie lange lange ge 
gangen waren, kamen sie endlich in ein kleines Haus, und das 
Mädchen schaute hinein, und weil es leer war, dachte es *hier 
können wir bleiben und wohnen.' Da suchte es dem Rehchen 
Laub und Moos zu einem weichen Lager, und jeden Morgen 
gieng es aus> und sammelte sich Wurzeln, Beeren und Nüsse, 
und für das Rehchen brachte es zartes Gras mit, das fraß es 
ihm aus der Hand, und war vergnügt, und spielte vor ihm herum. 
Abends wenn Schwesterchen müde war und sein Gebet gesagt 
hatte, legte es seinen Kopf auf den Rücken des Rehkälbchens, 
das war sein Kiffen, darauf es sanft einschlief. Und hätte das 
Brüderchen nur seine menschliche Gestalt gehabt, es wäre ein 
herrliches Leben gewesen. 
Das dauerte nun eine Zeitlang, daß sie so allein in der > 
Wildnis waren, da trug es sich zu, daß der König des Landes 
eine große Jagd in dem Wald hielt. Da schallte darin das Hör 
nerblasen, Hundegebell und das lustige Geschrei der Jäger, und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.