Full text: Kinder- und Hausmärchen

49 
Häuschen, das leer stand. Da sprachen sie 'hier wollen wir woh 
nen, und du, Benjamin, du bist der jüngste und schwächste, du 
sollst daheim bleiben und haushalten, wir andern wollen ausgehen 
und Essen holen.' Nun zogen sie in den Wald, und schossen Ha 
sen, wilde Rehe,'Vogel und Täuberchen und was zu essen stand: 
das brachten sie dem Benjamin, der mußts ihnen zurecht machen, 
damit sie ihren Hunger stillen konnten. In dem Häuschen lebten 
sie zehn Jahre zusammen, und die Zeit ward ihnen nicht lang. 
Das Tochterchen, das ihre Mutter, die Königin, geboren 
hatte, war nun herangewachsen, war gar schon, und hatte einen 
goldenen Stern auf der Stirne. Einmal, als große Wäsche war, 
sah es darunter zwölf Mannshemden, und fragte seine Mutter 
'wem gehören diese zwölf Hemden, für den Vater sind sie doch 
viel zu klein?' Da antwortete sie mit schwerem Herze» 'liebes 
Kind, die gehören deinen zwölf Brüdern.' Sprach das Mädchen 
'wo sind meine zwölf Brüder, ich habe noch niemals von ihnen 
gehört-' Sie antwortete 'das weiß Gott, wo sie sind: sie irren 
in der Welt herum.' Da nahm sie ldas Mädchen, und schloß 
ihm dasIZimmer auf, und zeigte ihm die zwölf Särge mit den 
Hobelspänen und den Todtenkißchen. 'Diese Särge,' sprach sie, 
'waren für.deine Brüder bestimmt, aber sie sind heimlich fort 
gegangen, eh du geboren warst,' und erzählte ihm wie sich alles 
zugetragen hatte. Da sagte das Mädchen 'liebe Mutter, weine 
nicht, ich will gehen und meine Brüder suche».' 
Nun nahm es die zwölf Hemden, und gieng fort und geradezu 
in den großen Wald hinein. Es gieng den ganzen Tag, und 
Kindermärchen. ®
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.