Full text: Kinder- und Hausmärchen

wegzubringen war, und weil er fürchtete wenn der König seinen 
Zorn verlöre, so verlöre er seine Belohnung und der Bauer die 
Strafe, so sprach er 'ich will euch für die kurze Zeit einen schönen 
Nock leihen aus bloßer Freundschaft; was thut der Mensch nicht 
alles aus Liebe!' Der Bauer ließ sich das gefallen, zog den 
Rock vom Juden au, und gieng mit ihm fort. Der König hielt 
dem Bauer die bösen Reden vor, die der Jude hinterbracht hatte. 
'Ach,' sprach der Bauer, 'was ein Jude sagt ist immer gelogen,, 
dem geht kein wahres Wort aus dem Munde; der Kerl da ist im 
Stand und behauptet ich hätte seinen Rock an.' 'Was soll mir 
das?' schrie der Jude, 'ist der Rock nicht mein? hab ich ihn euch 
nicht aus Freundschaft geborgt, damit ihr vor den Herrn König 
treten konntet?' Wie der König das hörte, sprach er 'einen hat 
der Jude gewiß betrogen, mich oder den Bauer,' und ließ ihm 
noch etwas in harten Thalern nachzahlen; der Bauer aber gieng 
in dem guten Rock und mit dem guten Geld in der Tasche heim, 
und sprach 'diesmal hab ichs getroffen.'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.