Full text: Kinder- und Hausmärchen

weinte er und sprach 'ach, könnt ich dich wieder lebendig machen, 
mein getreuester Johannes.' Es gieng eine Zeit herum, da gebar 
die Königin Zwillinge, zwei Söhnlein, die wuchsen heran, und 
waren ihre Freude. Einmal, als die Königin in der Kirche war, 
und die zwei Kinder bei dem Vater saßen und spielten, sah dieser 
wieder das steinerne Bildnis voll Trauer an, seufzte und rief 
'ach, könnt ich dich wieder lebendig machen, mein getreuester Jo 
hannes.' Da fieng der Stein an zu reden und sprach 'ja, du 
kannst mich wieder lebendig machen, wenn du dein Liebstes daran 
wenden willst.' Da rief der König 'alles, was ich auf der Well 
habe, will ich für dich hingeben.' Sprach der Stein weiter 'wenn 
du mit deiner eigenen Hand deinen beiden Kindern den Kopf ab 
haust, und mich mit ihrem Blute bestreichst, so erhalte ich das 
Leben wieder.' Der König erschrack, als er hörte daß er seine 
liebsten Kinder selbst tobten sollte, doch dachte er an die große 
Treue, und daß der getreue Johannes für ihn gestorben war, zog 
sein Schwert und hieb mit eigener Hand den Kindern den Kopf 
ab, und bestrich mit ihrem Blute den Stein: und als das gesche 
hen war, kehrte das Leben zurück, und der getreue Johannes stand 
wieder frisch und gesund vor ihm. Er aber sprach zum König 
'deine Treue soll nicht unbelohnt bleiben,' und nahm die Häupter 
der Kinder, setzte sie wieder auf, und bestrich die Wunde mit ihrem 
Blut: davon wurden sie im Augenblick wieder heil, und sprangen 
herum und spielten fort, als wär ihnen nichts geschehen. Nun 
war der König voll Freude, und als er die Königin kommen sah, 
"versteckte er den getreuen Johannes und die beiden Kinder in eineu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.