Full text: Kinder- und Hausmärchen

308 
gieng den andern Abend hin, und wie die Ente den Kopf durch 
den Gossenstein herein streckte, nahm er sein Schwert, und hieb ihr 
den Hals durch, da wurde sie auf einmal zum schönsten Mädchen, 
und glich genau dem Bild, das der Bruder von ihr gemacht hatte. 
Der König aber war voll Freuden, und weil sie ganz naß da stand, 
ließ er ihr köstliche Kleider bringen, und ließ sie damit bekleiden. 
Dann erzählte sie ihm wie sie war betrogen und endlich Ln den 
Fluß hinab geworfen worden; und ihre erste Bitte war, daß ihr 
Bruder aus der Schlangenhöhle herausgeholt würde. Und als der 
König diese Bitte erfüllt hatte, gieng er in die Kammer, wo die 
alte Hexe saß, und fragte *was verdient die, welche das und das 
thut?' und erzählte den ganzen Hergang. Da war sie verblendet, 
merkte nichts, und sprach ‘bte verdient daß man sie nackt auszieht, 
und in ein Faß mit Nägeln legt, und vor das Faß ein Pferd spannt, 
und das Pferd Lu alle Welt schickt.' Das geschah alles an ihr 
und ihrer schwarzen Tochter. Der König heirathete die weiße schöne 
Braut, und belohnte den treuen Bruder, indem er ihn zu einem 
reichen und angesehenen Mann machte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.