Full text: Kinder- und Hausmärchen

298 
Als Zweiäuglein das sah, gieng es voll Trauer hinaus, und 
setzte sich aus dm Feldrain, und weinte seine bitteren Thränen. 
Da stand auf einmal die weise Frau wieder neben ihm, und sprach 
'Zweiäuglein, was weinst du?' 'Soll ich nicht weinen?' antwor 
tete es, 'die Ziege, die mir jeden Tag auf euer Sprüchlein den 
Tisch so schon deckte, die hat meine Mutter todt gestochen; nun 
muß ich wieder Hunger und Kummer leiden.' Die weise Frau 
sprach 'Zweiäuglein, ich will dir einen guten Rath ertheilen, bitt 
deine Schwestern daß sie dir das Eingeweide von der geschlachteten 
Ziege geben, und vergrabs vor der Hausthür, so wirds dein Glück 
sein.' Da verschwand sie, und Zweiäuglein gieng, und sprach 
zu den Schwestern 'liebe Schwestern, gebt mir doch etwas von 
meiner Ziege, ich verlange nichts Gutes, gebt mir nur das Ein 
geweide.' Da lachten sie, und sprachen 'das können wir dir wohl 
geben, wenn du weiter nichts willst.' Und Zweiäuglein nahm das 
Eingeweide, und vergrubs Abends in aller Stille nach dem Rathe 
der weisen Frau vor die Hausthüre. 
Am andern Morgen, als sie insgesammt erwachten und vor 
die Hausthüre traten, so stand da ein wunderbarer prächtiger 
Baum, der hatte Blätter von Silber, und Früchte von Gold hien- 
gen dazwischen, daß gewis nichts schöneres und köstlicheres auf der 
weiten Welt war. Sie wußten aber nicht wie der Baum auf 
einmal in der Nacht gewachsen war, nur Zweiäuglein merkte es, 
daß er aus den Eingeweiden der Ziege aufgesproßt war, denn er 
stand gerade da, wo es sie hinbegraben hatte. Da sprach die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.