Full text: Kinder- und Hausmärchen

293 
aufsah, stand eine Frau neben ihm, die fragte 'Zweiäuglein, was 
weinst du?' Zweiäuglein antwortete 'soll ich nicht weinen? weil 
ich zwei Augen habe wie andere Menschen, so können mich meine 
Schwestern und meine Mutter nicht leiden, stoßen mich herum, 
werfen mir alte schlechte Kleider hin, und geben mir nichts zu 
essen als was sie übrig lassen. Heute haben sie mir so wenig ge 
geben, daß ich noch ganz hungrig bin? Sprach die weise Frau 
'Zweiäuglein, trockne dir dein Angesicht, ich will dir etwas sagen, 
daß du nicht mehr hungern sollst. Sprich nur zu deiner Ziege 
'Zicklein, meck, 
Tischlein deck,' 
so wird ein sauber gedecktes Tischlein vor dir stehen, und das 
schönste Essen darauf, daß du essen kannst so viel du Lust hast. 
Und wenn du satt bist, und das Tischlein nicht mehr brauchst, so 
sprich nur 
'Zicklein, meck, 
Tischlein weg,' 
so wirds vor deinen Augen wieder verschwinden.' Darauf gieng 
die weise Frau fort. Zweiäuglein aber dachte 'ich muß gleich ein 
mal versuchen ob es wahr ist was sie gesagt hat, denn mich hun 
gert gar zu sehr,' und sprach 
'Zicklein, meck, 
Tischlein deck,' 
und kaum hatte sie die Worte ausgesprochen, so stand da ein Tisch 
lein mit einem weißen Tüchlein gedeckt, darauf ein Teller mit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.