Full text: Kinder- und Hausmärchen

290 
ich würde die schöne Jungfrau zugleich todten.' ‘0ö will ich mein 
Heil versuchen' sagte der Dieb, schlich sich heran, und stahl sie unter 
dem Drachen weg, aber so leis und behend, daß das Unthier nichts 
werkte, sondern sortschnarchte. Sie eilten voll Freude mit ihr aufs 
Schiff, und steuerten in die offene See: aber der Drache, der bei 
seinem Erwachen die Königstochter nicht mehr gesunden hatte, kam 
hinter ihnen her, und schnaubte wüthend durch die Lust; und als 
er gerade über dem Schiff war, und sich herablassen wollte, da 
legte der Jäger seine Büchse an, und schoß ihm mitten ins Herz. 
Das Unthier fiel todt herab, war aber so groß und gewaltig, daß 
cs im Herabfallen das ganze Schiff zertrümmerte, und die fünfe 
nur noch ein paar Bretter erhaschen konnten, und auf dem weiten 
Meer umher schwammen. Da war wieder große Noth, aber der 
Schneider nicht faul, nahm seine wunderbare Nadel, nähte die 
Bretter mit ein paar großen Stichen in der Eile zusammen, setzte 
sich darauf, schiffte hin, und sammelte alle Stücke des Schiffs- 
Dann nähte er auch diese so geschickt zusammen, daß in kurzer 
Zeit das Schiff wieder segelfertig war, und sie glücklich heim 
fahren konnten. 
Als der König seine Tochter wieder erblickte, war große Freude, 
und er sprach zu den vier Brüdern 'einer von euch soll sie zur 
Gemahlin haben, aber welcher das ist, macht unter euch aus.' Da 
entstand ein heftiger Streit. Der Sterngucker sprach/ 'hätte ich 
nicht die Königstochter gesehen, so wären alle eure Künste umsonst 
gewesen; darum ist sie mein.' Der Dieb sprach 'was hätte das 
Sehen geholfen, wenn ich sie nicht unter dem Drachen Weggenom-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.