Full text: Kinder- und Hausmärchen

288 
Kunst des Mannes aus dem Fundament. Beim Abschied gab ihm 
dieser eine Nadel, und sprach 'damit kannst du zusammennähen 
was dir vorkommt, es sei so weich wie ein Ei, oder so hart als 
Stahl: und es wird so zu einem Stück, daß keine Naht mehr zu 
sehen ist.' 
Als die bestimmten vier Jahre herum waren, kamen die vier 
Brüder zu gleicher Zeit an dem Kreuzwege zusammen, herzten und 
küßten sich, und kehrten heim zu ihrem Vater. Sie erzählten wie 
es ihnen ergangen war, und daß jeder das Seinige gelernt hätte. 
Nun saßen sie gerade vor dem Haus unter einem großen Baum, 
da sprach der Vater 'jetzt will ich euch auf die Probe stellen, und 
sehen was ihr könnt.' Darnach schaute er auf, und sagte zu dem 
zweiten Sohne 'oben im Gipfel dieses Baumes sitzt zwischen zwei 
Aesten ein Buchfinkennest, sag mir wie viel Eier liegen darind' 
Der Sterngucker nahm sein Glas, schaute hinauf, und sprach 'fünft 
sinds.' Sprach der Vater zum ältesten 'hol du die Eier herunter, 
ohne daß der Vogel, der darauf fitzt und brütet, gestört wird.' 
Der kunstreiche Dieb stieg hinauf, und nahm dem Vöglein, das gar 
nichts davon merkte, und ruhig sitzen blieb, die fünf Eier unter 
dem Leib weg, und brachte sie dem Vater herab. Der Vater nahm 
sie, legte an jede Ecke des Tisches eins, und das fünfte in die 
Mitte, und sprach zum Jäger 'du schießest mir mit einem Schuß 
die fünf Eier in der Mitte entzwei.' Der Jäger legte seine Büchse 
an, und schoß die Eier, wie es der Vater verlangt hatte, alle 
fünft, und zwar in einem Schuß. Der hatte von dem Pulver, 
das um die Ecke schießt. 'Nun kommt die Reihe an dich,' sprach
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.