Full text: Kinder- und Hausmärchen

-—’i ^■niainaMMBaSBwäil—Maiwii 
18 
heute nicht davon tragen würde, gieng fort, und sprach *fö einer 
ist mir noch nicht vorgekommen? 
Der Junge gieng auch seines Weges, und fieng wieder an 
vor sich hin zu reden 'ach, wenn mirs nur gruselte! ach, wenn 
mirs nur gruselte!' Das hörte ein Fuhrmann, der hinter ihm 
her schritt, und fragte 'wer bist du?' 'Ich weiß nicht' antwor 
tete der Junge. Der Fuhrmann fragte weiter 'wo bist du Herd' 
'Ich weiß nicht? 'Wer ist dein Vater?' 'Das darf ich nicht 
sagen? 'Was brummst du beständig in den Bart hinein?' 'Ei,' 
antwortete der Junge, 'ich wollte, daß mirs gruselte; aber nie 
mand kann mirs lehren? 'Laß dein dummes Geschwätz,' sprach 
der Fuhrmann, 'komm, geh mit mir, ich will sehen daß ich dich 
unterbringe.' Nun gieng der Junge mit dem Fuhrmann. Abends 
gelangten sie zu einem Wirthshaus, wo sie übernachten wollten, 
da sprach er beim Eintritt in die Stube wieder ganz laut 'wenn 
mirs nur gruselte! wenn mirs nur gruselte!' Der Wirth, der 
das hörte, lachte und sprach 'wenn dich danach lüstet, dazu sollte 
hier wohl Gelegenheit sein? 'Ach schweig stille,' sprach dieWirths- 
frau, 'so mancher Vorwitzige hat schon sein Leben eingebüßt, es 
wäre Jammer und Schade um die schönen Augen, wenn die das 
Tageslicht nicht wieder sehen sollten? Der Junge aber sagte 
'Wenns noch so schwer wäre, ich wills einmal lernen, deshalb bin 
ich ja ausgezogen? Er ließ dem Wirth auch keine Ruhe, bis 
dieser erzählte nicht weit davon stände ein verwünschtes Schloß, 
wo einer wohl lernen könnte, was gruseln wäre, wenn er nur 
drei Nächte darin wachen wollte. Der König hätte dem, ders
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.