Full text: Kinder- und Hausmärchen

286 
45. 
Die vier kunstreichen Brüder. 
(§s war ein armer Mann, der hatte vier Sohne, wie die heran 
gewachsen waren, sprach er zu ihnen 'liebe Kinder, ihr müßt jetzt 
hinaus in die Welt, ich habe nichts, das ich euch geben könnte; 
macht euch auf und geht Ln die Fremde, lernt ein Handwerk, und 
seht wie ihr euch durchschlagt.' Da ergriffen die vier Brüder den 
Wanderstab, nahmen Abschied von ihrem Vater, und zogen zusam 
men zum Thor hinaus. Als sie ein Stück Wegs gemacht hatten, 
kamen sie an einen Kreuzweg, der nach vier verschiedenen Gegenden 
führte. Da sprach der älteste 'hier müssen wir uns trennen, aber 
heut über vier Jahre wollen wir an dieser Stelle wieder zusammen 
treffen, und in der Zeit unser Glück versuchen.' 
Nun gieng jeder seinen Weg, und dem ältesten begegnete ein 
Mann, der fragte ihn wo er hinaus wollte, und was er vor hätte. 
'Ich will ein Handwerk lernen' antwortete er. Da sprach der 
Mann 'geh mit mir, und werde ein Dieb? 'Nein,' antwortete er, 
'das gilt für kein ehrliches Handwerk mehr, und das Ende vom 
Lied ist, daß einer als Schwengel in der Feldglocke gebraucht wird? 
*£),’ sprach der Mann, 'vor dem Galgen brauchst du dich nicht
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.