Full text: Kinder- und Hausmärchen

270 
gehabt, aber ein Rohr hat er gehabt auf dem Buckel hängen, und 
eine Geige am Hals; daran ist er leicht zu erkennen? Der Rich 
ter schickte seine Leute nach ihm aus, die fanden den guten Knecht, 
der ganz langsam weiter gezogen war, und fanden auch den Beu 
tel mit Gold bei ihm. Als er vor Gericht gestellt wurde, sagte er 
'ich habe den Juden nicht angerührt, und ihm das Geld nicht ge 
nommen, er hat mirs aus freien Stücken angeboten, damit ich nur 
aufhörte zu geigen, weil er meine Musik nicht vertragen konnte? 
'Gott bewahr!' schrie der Jude, 'der greift die Lügen, wie Fliegen 
an der Wand? Aber der Richter glaubte es auch nicht, und sprach 
'das ist eine schlechte Entschuldigung, das thut kein Jude,' und 
verurtheilte den guten Knecht, weil er auf offener Straße einen 
Raub begangen hätte, zum Galgen. Als er aber abgeführt wurde, 
schrie ihm noch der Jude zu 'du Bärenhäuter, du Hundemusikant, 
jetzt kriegst du deinen wohlverdienten Lohn? Der Knecht stieg ganz 
ruhig mit dem Henker die Leiter hinauf, auf der letzten Sprosse 
aber drehte er sich um, und sprach zum Richter 'gewährt mir noch 
eine Bitte, eh ich sterbe.' 'Ja,' sprach der Richter, 'wenn du 
nicht um dein Leben bittest.' 'Richt ums Leben,' antwortete der 
Knecht, 'ich bitte, laßt mich zu guter Letzt noch einmal auf meiner 
Geige spielen? Der Jude erhob ein Zetergeschrei, 'um Gotteswillen, 
erlaubts nicht, crlaubts nicht.' Allein der Richter sprach 'warum 
soll ich ihm die kurze Freude nicht gönnen: es ist ihm zugestanden, 
und dabei soll es sein Bewenden haben? Auch konnte er es ihm nicht 
abschlagen, wegen der Gabe, die dem Knecht verliehen war. Der 
Jude aber rief 'au weih! an weih! bindet mich an, bindet mich fest?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.