Full text: Kinder- und Hausmärchen

265 
die Jungfrau die Pferde sehe», welche die andern Mahlburschcn 
mitgebracht hatten, eins war blind, daS andere lahm. Ta ließ sie 
den Bedienten das siebente Pferd bringen; wie der Müller das 
sah, sprach er so eins wäre ihm noch nicht auf den Hof gekommen; 
'und das ist für den dritten Mahlbursch' sagte sie. 'Da muß er 
die Mühle haben' sagte der Müller, die Königstöchter aber sprach 
da wäre sein Pferd, er sollte die Mühle auch behalten: und nimmt 
ihren treuen Hans, und setzt ihn in die Kutsche, und fährt mit ihm 
fort. Sie fahren erst nach dem kleinen Häuschen, das er mit dem 
silbernen Werkzeug gebaut hat, da ist cs ein großes Schloß, und 
ist alles darin von Silber und Gold: und da hat sie ihn gehcira- 
thct, und war er reich, so reich, daß er für sein Lebtag genug hatte. 
Darum soll keiner sagen daß wer albern ist deshalb nichts rechts 
werde» könne.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.