Full text: Kinder- und Hausmärchen

256 
Nach einer Zeit zogen Kaufleute des Weges vorbei. 'Sehe 
einer/ riefen sic, 'was da für ein herrliches Schloß steht, und das 
letztenmal, wie wir vorbeikamen, lag da noch schlechter Sand.' 
Weil sie nun neugierig waren, giengen sie hinein, und erkundigten 
sich bei dem Mann wie er alles so geschwind hätte bauen können. 
Da sprach er 'das hab ich nicht gethan, sondern mein Wunderstein.' 
'Was ist das für ein Stein?' fragten sie. Da gieng er hin und 
holte ihn, und zeigte ihn den Kaufleuten. Die hatten große Lust 
dazu, und fragten ob er nicht zu erhandeln wäre, auch boten sie 
ihm alle ihre schönen Waaren dafür. Dem Manne stachen die 
Waaren in die Augen, und weil das Herz unbeständig ist, ließ er 
sich bethören, und meinte die schönen Waaren wären mehr werth, 
als sein Wunderstein, und gab ihn hin. Kaum aber hatte er ihn 
aus den Händen gegeben, da war auch alles Glück dahin, und er 
saß auf einmal wieder in dem verschlossenen Kasten auf dem Fluß 
mit einem Krug Wasser und einem Laib Brot. Die treuen Thiere 
Maus, Affe und Bar, wie sie sein Unglück sahen, kamen wieder, 
und wollten ihm helfen, aber sie konnten nicht einmal das Schloß 
aufsprengen, weils viel fester war als das erstemal. Da sprach 
der Bär 'wir müssen dm Wunderstein wieder schaffen, oder es ist 
alles umsonst.' Weil nun die Kaufleute in dem Schloß noch wohn 
ten, giengen die Thiere mit einander hin, und wie sie nahe dabei 
kamen, sagte der Bär 'Maus, geh hin und guck einmal durchs Schlüssel 
loch, und sieh was anzufangen ist; du bist klein, dich merkt kein 
Mensch.' Die Matts war willig, kam aber wieder und sagte 'es 
geht nicht, ich habe hinein geguckt, der Stein hängt unter dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.